Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Das Geheimnis des Alterns - Das Buch des Lebens. Kommentar von Christopher Onkelbach

Essen (ots) - Im Juni 2000 wurde das Buch des Lebens veröffentlicht. Die erste Entschlüsselung des menschlichen Genoms wurde verkündet. Der Text, den wir alle als Bauplan in uns tragen, besteht aus drei Milliarden Buchstaben. Dieser Erfolg wurde als Jahrhundertereignis gefeiert, die Wissenschaft könne nun die Geheimnisse des Lebens entziffern - wenn man das Buch nur zu lesen verstünde.

Die meisten Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. Der Gedanke, für jede Eigenschaft, für jedes Merkmal - Augenfarbe, Körpergröße, Geschlecht, Intelligenz - oder für jede Krankheit sei ein Gen zuständig, das man nur identifizieren müsse, erwies sich als Irrtum. Eine Vision nach der anderen zerstob. Es ist das Zusammenspiel vieler Gene und der von ihnen produzierten Proteine, die sich im Menschen ausprägen. Wie das genau vor sich geht, ist noch lange nicht verstanden. Der medizinische Nutzen der Erbgutentschlüsselung, bekannte Genpionier Craig Venter kürzlich, gehe bisher gegen null. Das soll den Erfolg der US-Forscher, die bei alten Menschen bestimmte Genvarianten entdeckten, die Langlebigkeit fördern, nicht schmälern. Doch besagt diese Entdeckung nicht, dass jeder, der diese Gene trägt, auch uralt wird. Das Genom erzählt nicht viel mehr als Wahrscheinlichkeiten. Der Rest liegt bei uns.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: