Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Die Lage der Studenten - Hotel Mama. Kommentar von Christopher Onkelbach

Essen (ots) - Die 19. Sozialerhebung zur Lage der Studierenden belegt erneut zahlenmächtig die soziale Schieflage des deutschen Bildungssystems. Die Hochschulen sind dabei aber nur das Ende der Fahnenstange, hier zeigen sich Fehlentwicklungen, die bereits viel früher beginnen. Um Änderungen zu bewirken, müsste man bereits im Vorschulbereich ansetzen. Und schon am Ende der Grundschule werden die Weichen für die spätere Bildungskarriere gestellt. Bislang erlangen auf diesem Weg zu wenige Kinder aus sozial schwächeren Schichten, vor allem Migranten, einen Hochschulzugang.

Auch wenn es statistisch schwierig ist zu belegen, ob Studiengebühren abschreckend wirken oder nicht, so sind sie sicherlich kein Lockmittel. Kinder ärmerer Eltern müssen mehr jobben, um ihren Lebensunterhalt zu sichern. Das wirkt sich auf die Studiendauer aus. Sie wohnen häufiger bei ihren Eltern als ihre reicheren Kommilitonen und sind deshalb weniger mobil - was sich wiederum in den Karrierechancen niederschlägt.

Der Befund, dass es bislang kaum zu einer nennenswerten Flucht in gebührenfreie Länder gekommen ist, ist aus dieser Perspektive kein Argument für die Gebührenverfechter. Denn jene, die besonders von den Kosten betroffen sind, können gar nicht fliehen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: