Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Kfz-Steuer grün angemalt - Kommentar von Angela Gareis

    Essen (ots) - Theoretisch könnte man sich darüber wundern, wie viel der Cheflobbyist der Autoindustrie, Matthias Wissmann, in das Konjunkturpaket hineinverhandelt habe: Abwrackprämie und beinahe eine besonders geringe Besteuerung von schweren Spritfressern. Praktisch aber soll das Konjunkturpaket auch der Automobilbranche helfen, und zwar der deutschen. Seit Beginn der Überlegungen trieb Union und SPD die Sorge um, sie könnten vorwiegend sparsame Kleinwagen aus Japan oder Frankreich subventionieren. Insofern ist es kein Wunder, dass den Interessenvertretern der Branche die Türen weit offen standen. Wenn man Autobauer und deren Zulieferer retten will, fragt man eher nicht beim Naturschutzbund nach. Deshalb wird der heimliche Einfluss der Lobbyisten in diesem Fall überschätzt. Es geht um einen Zielkonflikt: Arbeitsplätze versus Umwelt. Allerdings hätten die Regierungsvertreter um ihrer Glaubwürdigkeit willen darauf verzichten müssen, die Abwrackprämie als Umweltprämie zu verkleiden und die Reform der Kfz-Steuer sattgrün anzumalen.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: