Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Bayer-Chef Wenning traf Steinbrück Bau der CO-Pipeline soll nochmals im Landtag beschlossen werden

    Essen (ots) - Die Auseinandersetzung zwischen dem Leverkusener Bayer-Konzern und Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) um die geplante Kohlenmonoxid-Pipeline scheint beigelegt. Nach Informationen der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Freitagausgabe) hat Anfang der Woche ein Gespräch zwischen Steinbrück, der in Mettmann für ein Bundestagsmandat kandidiert und einen Krisengipfel zu der Pipeline gefordert hatte, und Bayer-Chef Werner Wenning stattgefunden. Das bestätigten Sprecher des Unternehmens und des Finanzministeriums auf Anfrage ohne Details zu nennen. Dem Vernehmen nach sei das Gespräch offen und konstruktiv verlaufen, Unklarheiten in der Frage der Sicherheit der CO-Pipeline seien weitestgehend geklärt worden. Bayer habe zugesagt, Ängsten und Befürchtungen der Betroffenen mit einer verstärkten Informationsoffensive begegnen zu wollen. Der Bayer-Sprecher bestätigte auch, dass Wenning für den Bau der Pipeline einen neuerlichen Beschluss des NRW-Landtages vorschlägt. Das Unternehmen wolle nochmal die Bedeutung der CO-Pipeline für das Gemeinwohl in Nordrhein-Westfalen ausarbeiten. "Wir gehen davon aus, dass sich die Parteien und die Fraktionen des Landtags anschließend noch einmal mit dem Vorhaben befassen. Das parlamentarische Votum wird dann für uns den weiteren Weg weisen", sagt der Sprecher.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: