Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: CSU-Steuer-Konzept chancenlos - Eigentlich schade. Kommentar von Ulrich Reitz

    Essen (ots) - Es ist leicht, den CSU-Vorsitzenden zu  verprügeln. Weshalb kommt er gerade jetzt darauf, ein neues Steuer-Konzept vorzulegen? Warum in einem Moment, wo er selbst die schlechtesten Umfrage-Ergebnisse vorzuweisen hat? Weshalb so kurz vor der Landtagswahl, bei der der stolzen CSU ein Desaster und ihm, dem Parteivorsitzenden, das Aus droht? Manchmal ist es bitter, wenn Ankündigungen parteipolitisch derart durchschaubar sind. Denn auch wenn die CDU-Vorsitzende wie auch der SPD-Chef ablehnen werden, was der Kollege von der CSU ihnen vorschlägt: In der Sache sind die Vorstellungen aus Bayern bedenkenswert. Den Eingangssteuersatz zu senken, hilft den Menschen mit der größten Angst vor dem Abstieg: der unteren Mittelschicht. Den Spitzensteuersatz nicht schon bei 50 000, sondern erst bei 60 000 Euro beginnen zu lassen, stützt jene, die den deutschen Karren ziehen. Und den Grundfreibetrag für Kinder zu erhöhen, wäre endlich einmal gerechte Familienpolitik. Schade also, dass es Huber seinen Gegnern so leicht macht.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-2727
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: