Faktenkontor

Aufschwung lässt auf sich warten - Nur sieben Prozent der börsennotierten Gesellschaften haben die Krise überwunden - Kreditklemme bleibt bei Aktiengesellschaften bislang aus

    Hamburg (ots) - Optimistische Stimmung will in der deutschen Wirtschaft auch weiterhin nicht aufkommen: Zwei Drittel der börsennotierten Gesellschaften rechnen erst im Jahr 2011 oder noch später mit einem tragfähigen Aufschwung. Für 2010 fürchten die meisten Unternehmen eine schwache Nachfrage und sinkende Preise. Das sind Ergebnisse des Finanzmarkt-Trendmonitors, für den Faktenkontor, news aktuell und CAT Consultants gemeinsam mit dem Handelsblatt 131 Fach- und Führungskräfte aus börsennotierten Gesellschaften befragt haben.

    Ein vergleichsweise positives Bild ergibt sich hingegen im Hinblick auf Kredite: Mehr als die Hälfte der Unternehmen gibt an, gar nicht unter Refinanzierungsproblemen zu leiden, zwölf Prozent sehen geringe Schwierigkeiten und nur vier Prozent haben sehr starke Probleme. Der Grund ist vermutlich, dass viele Unternehmen angesichts der pessimistischen Stimmung auf Investitionen verzichten und deswegen kein weiteres Geld von den Banken benötigen. Doch trotz des gegenwärtig weit verbreiteten Pessimismus rechnen 65 Prozent der Unternehmen für die Zukunft mit besseren Zeiten.

    Bis dahin ist Durchhaltevermögen gefragt: 27 Prozent der Firmen verzeichneten in 2009 fallende Auftragseingänge im Vergleich zum Vorjahr. Nur 13 Prozent konnten sich im Jahresverlauf über wachsende Umsätze freuen. Weniger als ein Fünftel rechnet für das Gesamtjahr 2009 mit Umsatzsteigerungen im Vergleich zum Vorjahr. Größere Umsätze erwarten 28 Prozent frühestens 2010, und 17 Prozent gehen davon aus, nicht vor 2011 wieder einen Zuwachs zu verbuchen.

    Um die Wirtschaftskrise zu überstehen, greifen die Unternehmen auf verschiedene Maßnahmen zurück: 37 Prozent der Firmen haben beispielsweise zum Anfang der Krise Kostensenkungsprogramme eingeführt. Nahezu die Hälfte der Unternehmen hat diese Programme jedoch nicht erst mit Krisenbeginn gestartet, sondern setzt sich bereits seit mehreren Jahren mit Kosteneinsparungen auseinander.

Grafik Wann börsennotierte Unternehmen das Ende der Wirtschaftskrise erwarten:

Noch 2009: 1 Prozent 2010: 23 Prozent 2011: 55 Prozent 2012: 8 Prozent 2013: 1 Prozent Kann ich nicht beurteilen: 11 Prozent Weiß nicht: 1 Prozent

BU: Die Mehrheit der börsennotierten Gesellschaften sieht einen Aufschwung erst im Jahr 2011.

Quelle: Faktenkontor, news aktuell, CAT Consultants

Hintergrundinformationen Die Daten sind Ergebnisse des aktuellen Finanzmarkt-Trendmonitors, für den Faktenkontor, news aktuell und CAT Consultants zusammen mit dem Handelsblatt 131 Fach- und Führungskräfte börsennotierter Gesellschaften befragt haben.

Das Faktenkontor ist eine Beratungsgesellschaft für Unternehmens- und Vertriebskommunikation und entstand am 1. Januar 2003 als Ausgründung der Unternehmensberatung Mummert Consulting. Das Team übernimmt die gesamte Leistungspalette klassischer Pressearbeit, mit dem Ziel, die Kompetenz seiner Kunden in den Medien herauszustellen. Hierfür wird - soweit erforderlich - über Recherche und Studien mit namhaften Medienpartnern die notwendige Faktenbasis gelegt. Derzeit betreut das Unternehmen mehr als 50 Kunden.

Pressekontakt:
Faktenkontor GmbH
Jörg Forthmann
Tel.: (040) 227 03-7787
E-Mail: Joerg.Forthmann@faktenkontor.de      
Internet: www.faktenkontor.de
Normannenweg 30
20537 Hamburg



Original-Content von: Faktenkontor, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Faktenkontor

Das könnte Sie auch interessieren: