Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Griechenland

Halle (ots) - Was folgt, ist der Tragödie zweiter Teil. Denn die Hellenen werden ab jetzt nicht mehr die Lösung ihres Desasters zum Testfall für europäische Solidarität umetikettieren und damit die Verantwortung abschieben können. Ab sofort muss das Land zeigen, dass es sich reformieren kann - von den Steuern bis zu den Sozialleistungen gehört alles auf den Prüfstand. Ohne ernsthaften und unwiderruflichen Umbau verpufft nämlich auch die Finanzspritze aus der Euro-Zone. Sicher, IWF und EU werden nach der Prüfung der griechischen Sparpläne noch einmal mit scharfen Worten betonen, wie ernst die Auflagen gemeint sind und dass deren Umsetzung auch strikt kontrolliert wird. Aber die Griechen selbst müssen die Rettung ihres Staates zur Herzensangelegenheit machen.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Jörg Biallas
Telefon: 0345 565 4300
Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: