Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: De Maizière-Interview De Maizière zum Stand der Einheit: Kalnzleramtsminister beklagt Arroganz in Ost und West

    Halle (ots) - Kanzleramtsminister Thomas de Maizière (CDU) hat eine wechselseitige Arroganz von West- und Ostdeutschen beklagt. "Es gibt beiderseits eine gewisse Arroganz", sagte er der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Montag-Ausgabe). "Es gibt eine westdeutsche Arroganz, die sich aus ökonomischer Überlegenheit speist, aus dem Bildungshintergrund, aus der Tatsache, dass man Fremdsprachen beherrscht. Es gibt aber auch eine ostdeutsche moralische Arroganz nach dem Motto: ,Ihr habt ja die Wende nicht mitgemacht.' Beides führt nicht zusammen." Als in Westdeutschland Geborener habe er die Ostbiografien immer "interessanter" gefunden. De Maizière erklärte weiter: "Ich konnte mit dem Begriff der inneren Einheit noch nie viel anfangen. Wenn innere Einheit hieße, dass wir alle die gleiche Mentalität haben sollen - die gleiche Ästhetik, den gleichen Witz -, dann wäre das ganz schlecht. Das wäre eine Verkümmerung und unhistorisch. Ich will nicht bestreiten, dass wir ökonomische Unterschiede haben - und zwar ganz massiv. Aber auch zwischen Niedersachsen oder dem Saarland haben wir Unterschiede. Daran muss gearbeitet werden. Die Begriffe Angleichung und Aufbau Ost beschreiben das nicht mehr so ganz. Jedes ostdeutsche Land muss seinen eigenen Weg bestimmen."

Pressekontakt:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredaktion
Tel.: 0345 565 4300

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: