BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Chipkarten: Genossenschaftsbanken arbeiten an kundennaher Lösung des Software-Updates an Geldautomaten
Kreditkarten bei Genossenschaftsbanken waren nicht betroffen

Berlin (ots) - Nachdem im Inland das Abheben an Geldautomaten und Bezahlungen im Handel mit der girocard (ec-Karte) wieder überall möglich sind, arbeitet die gesamte deutsche Kreditwirtschaft seit letzter Woche gemeinschaftlich an einer flächendeckenden Reparaturlösung für die betroffenen Karten. Als favorisierte Lösung prüft die Kreditwirtschaft derzeit die Möglichkeit, im Wege eines Softwareupdates die Karte zu reparieren. Dies könnte erfolgen, wenn der Kunde seine Karte am Geldautomaten einsetzt. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) will diese Möglichkeit voraussichtlich spätestens Mitte Februar den betroffenen Kunden - das sind ca. 15 Prozent aller Kunden der Genossenschaftsbanken - zur Verfügung stellen. Dieses Reparaturverfahren ist aus Sicht des BVR die für Kunden komfortabelste Lösung, da die Behebung des Kartendefektes automatisch im Zuge einer ohnehin erfolgenden Bargeldverfügung stattfindet. Hierfür werden die Volksbanken und Raiffeisenbanken alle 18.000 genossenschaftlichen Geldautomaten ihren Kunden rund um die Uhr zur Verfügung stellen. Außerdem hat diese Lösung für Kunden im Vergleich zum Austausch der Karte den Vorteil, dass sie sich keine neue PIN merken müssen.

Ein Softwareupdate bei Kreditkarten der Volksbanken und Raiffeisenbanken ist nicht erforderlich, da diese vom Chipfehler nicht betroffen sind und die ganze Zeit über reibungslos funktioniert haben.

Im Ausland bestehen beim Einsatz einer ec-Karte mit schadhaftem Chip noch teilweise Einschränkungen. Der genossenschaftliche FinanzVerbund unternimmt im Sinne der Kunden mit verschiedenen Partnern in den Hauptreiseländern alles, um die Kartenakzeptanz auch hier schnellstmöglich wieder herzustellen. Kunden, die eine beschädigte girocard-Karte (ec-Karte) besitzen und damit im Ausland noch Einsatzprobleme haben, können auf ihre von der Genossenschaftsbank ausgegebene Kreditkarte ausweichen. Kunden, die kurzfristig ins Ausland fahren wollen, aber keine Kreditkarte besitzen und daher ihre girocard (ec-Karte) dort einsetzen müssen, können sich an ihre Volksbank oder Raiffeisenbank wenden. Sie erfahren dort, ob ihre Karte betroffen ist und erhalten bei Bedarf eine neue fehlerfreie girocard-Ersatzkarte (ec-Karte).

Pressekontakt:

Melanie Schmergal
Pressesprecherin

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V.
Tel.: 030/2021 1320
Fax: 030/2021 1905
presse@bvr.de
Original-Content von: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Das könnte Sie auch interessieren: