Sky Deutschland

Franz Beckenbauer zu Effenberg-Freistoß: "Eine lächerliche Fast-Rückgabe!"
Hitzfeld: "Habe kein Verständnis dafür, dass die Zuschauer Stefan auspfeiffen!"

München (ots) - Zum Auftakt der Zwischenrunde in der UEFA Champions League trennten sich der FC Bayern München und Manchester United 1:1 unentschieden. PREMIERE WORLD ALLSTAR und Studiogast Lothar Matthäus sah erst am Ende eine hochklassige Partie: "Am Anfang war es ein Taktieren, die Mannschaften haben sich neutralisiert. Die letzten 20 Minuten waren aber dann wirklich hervorragend. Das 1:0 für Manchester hat dem Spiel die gewisse Würze gegeben. Bayern hat den Druck anschließend erhöht und hat letztendlich, wenn auch ein bisschen glücklich, den verdienten Ausgleich geschossen." FC Bayern-Präsident und PREMIERE WORLD ALLSTAR Franz Beckenbauer kritisierte in der Halbzeit Stefan Effenberg: "Bei dem indirekten Freistoß im Strafraum muss mehr rauskommen als so eine lächerliche Fast-Rückgabe! Er sollte jemand anderen den Freistoß ausführen lassen." Trainer Ottmar Hitzfeld sah Effenbergs Leistung nicht so negativ: "Stefan hat eine Halbzeit sehr stark gespielt, in der zweiten Halbzeit hatte er etwas Probleme seinen Rhythmus zu finden, daher habe ich ihn herausgenommen. Man muß ihn schrittweise aufbauen. Allerdings habe ich überhaupt kein Verständnis dafür, dass die Zuschauer Stefan ausgepfiffen haben. Das kommt natürlich auch durch die Hetzkampagne in den Medien. Das fand ich sehr unfair. Als er in den letzten Jahren mit dabei war, haben wir Titel geholt. Jetzt hoffe ich auch, dass wir wiederum Titel holen und zwar mit Stefan Effenberg." FC Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld analysierte das 1:1-Unentschieden seiner Mannschaft im PREMIERE WORLD-Interview: "Damit können wir leben. In der ersten Halbzeit haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht, da hatte Manchester sehr viel Respekt und hat sich regelrecht verkrochen. In der zweiten Halbzeit haben sie dann befreiter gespielt, und wir haben die Bälle viel zu schnell verloren. Beim 0:1 war Sagnol in der Nähe und hätte weiter nach hinten laufen müssen. Er ist stehengeblieben und dadurch hat der Ball gepasst. Der Ursprung dieses Gegentors war ein vom Schiedsrichter nicht gegebenes Foul von Blanc an Pizarro. Aber das Tor kam zum richtigen Zeitpunkt, um aufzuwachen und alle Kräfte zu mobilisieren. Am Ende haben wir hier schon noch das Glück des Tüchtigen gehabt." Paulo Sergio, Torschütze zum 1:1-Ausgleich für den FC Bayern, sagte im PREMIERE WORLD-Interview: "In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir Manchester zu viel Raum gelassen, aber Gott sei Dank haben wir dieses Spiel nicht verloren. Ich freue mich sehr, dass ich gegen Manchester mein zweites Tor gemacht habe." ManU-Coach Sir Alex Ferguson zeigte sich nach dem späten Ausgleich der Bayern unzufrieden: "Wir sind enttäuscht, da der Ausgleich durch einen individuellen Fehler gefallen ist. In der zweiten Halbzeit haben wir eine gute Teamleistung gezeigt. Letztlich müssen wir zufrieden sein, einen Punkt mitgenommen zu haben. Ich hoffe, dass wir daraus Selbstvertrauen ziehen und das über die Woche in die Liga herüberretten können." Manchesters Mittelfeldstar David Beckham sah das Spiel ähnlich: "Es ist nicht das schlechteste Ergebnis, was man kriegen kann. Aber es ist immer enttäuschend, wenn man 15 Minuten vor Schluß 1:0 in Führung liegt und Bayern dann noch zurück kommt. Wir haben heute guten Fußball gespielt und nach der vergangenen Kritik können wir nun sicher darauf aufbauen. Mit meiner Leistung war ich insgesamt nicht ganz unzufrieden." Zu den Spekulationen um einen möglichen Wechsel von Ottmar Hitzfeld zu Manchester United sagte Beckenbauer: "Offiziell ist noch niemand an uns herangetreten. Die Delegation von Manchester hat uns beim gemeinsamen Mittagessen dann auch bestätigt, dass da nichts dran ist." Hitzfeld zu seiner Vertragssituation: "Bei Bayern München bin ich noch bis 2004 unter Vertrag. Ich habe mit dem Präsidium ein sehr gutes Verhältnis, und mir gefällt es hier in München sehr gut. Außerdem halte ich auch meine Verträge ein." Der derzeit am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrankte Markus Babbel vom FC Liverpool stand PREMIERE WORLD am Rande der Partie seines Teams gegen den FC Barcelona zu einem Interview zu Verfügung. Zu seinem Gesundheitszustand sagte er: "Dem letzten Bluttest zu Folge ist der Virus weg. Um wieder richtig loszulegen, brauche ich jetzt noch ein bisschen Zeit, damit das Immunsystem wieder soweit ist." Lothar Matthäus beurteilte im KICK-Studio die prekäre Lage seiner Mannschaft Rapid Wien: "Die Spieler sind durch die jüngsten Niederlagen sehr verunsichert, doch wir werden hart weiterarbeiten. Ich werde wie auch als Spieler nicht aufstecken und hoffe, das überträgt sich auch auf die Mannschaft. Am Sonntag gegen Austria Wien werden die Fetzen fliegen. Und mit einem Sieg beim Derby können wir vielleicht die letzten Niederlagen auch bei den Fans vergessen machen." Zum Thema Andreas Herzog sagte er: "Ich habe bis jetzt mit Andreas keinen Kontakt gehabt. Er ist nach seinem Tor gegen Israel Fußballgott in Österreich und ehemaliger Rapid-Spieler und würde uns gut zu Gesicht stehen!" ots Originaltext: PREMIERE WORLD Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: Arne Reinbold PREMIERE WORLD Sport-PR Tel.: 089/9958-6366 arnereinbold@premiereworld.de Original-Content von: Sky Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Sky Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: