Statistisches Bundesamt

Seegüterumschlag stieg im Jahr 2001 um 1,4 %

        Wiesbaden (ots) - Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden
in deutschen Häfen im  Jahr 2001 246,1 Mill. Tonnen Seegüter
umgeschlagen, ein Plus von 1,4  % gegenüber dem Vorjahr. Die
Seeschifffahrt ist damit der einzige  Verkehrsträger, der trotz der
schwachen Konjunktur im vergangenen  Jahr ein Wachstum verzeichnete.
Wesentliche Ursache dürfte die  vergleichsweise stabile
Außenhandelsentwicklung gewesen sein. Zum  Jahresende gab es sogar
eine überdurchschnittliche Wachstumsrate im  Seegüterumschlag: Nach
dem recht schwachen dritten Quartal (- 1,8 %  gegenüber dem dritten
Quartal 2000) stiegen die Ein- und Ausladungen  im vierten Quartal
2001 im Vorjahresvergleich um 1,9 %.

  Die Transporte von ausländischen zu deutschen Häfen nahmen im Jahr  
2001 um 3,1 % auf 151,9 Mill. t zu. Der grenzüberschreitende Versand
reduzierte sich leicht auf 85,7 Mill. t. (- 0,4 %). Der
Güterumschlag  im innerdeutschen Seeverkehr nahm um 8,1 % auf 8,5
Mill. t ab.  Deutlich mehr Güter wurden im Verkehr mit europäischen
Häfen im  Ausland (+ 4,1 % auf 153,0 Mill. t) und mit Nordamerika (+
11,5 % auf  18,7 Mill. t) umgeschlagen. Verringert haben sich 2001
dagegen die  Beförderungen von und nach Häfen in Asien (- 6,1 % auf
31,1 Mill. t),  Mittel- und Südamerika (- 2,8 % auf 17,3 Mill. t),
Afrika (- 6,0 %  auf 15,7 Mill. t) und Australien (- 5,1 % auf 1,7
Mill. t).

  Der Umschlag von Massengut (z.B. Rohöl, Erze) ging um 1,0 % auf
130,3  Mill. t zurück, der von Stückgut (Güter in Containern, auf
Fahrzeugen  oder sonstige Einzelgüter) erhöhte sich um 4,3 % auf
115,8 Mill. t.  Allein die Containerladung lag mit 65,6 Mill. t um
7,5 % über dem  Vorjahreswert. Gemessen in 20-Fuß-Einheiten (TEU)
wurden im Jahr 2001  7,9 Mill. TEU ein- und ausgeladen (+ 10,3 %).

  Die stärksten Aufkommenszuwächse gab es bei den Güterarten feste  
mineralische Brennstoffe (+ 33 %) - hierbei handelt es sich  
überwiegend um Steinkohlenimporte -, Nahrungs- und Futtermittel (+ 8
%) und Halb- und Fertigwaren (+ 5 %). Deutlich zurückgegangen sind  
die Umschläge von land- und forstwirtschaftlichen Erzeugnissen (- 15
%).

  Der größte deutsche Seehafen, Hamburg, konnte im vergangenen Jahr  
seinen Seegüterumschlag um 7,8 % auf 82,9 Mill. t steigern. Hamburg  
hat damit mehr Güter im Seeverkehr ein- und ausgeladen als die  
nächstgrößten deutschen Häfen Wilhelmshaven (40,9 Mill. t, - 5,9 %)  
und Bremen/Bremerhaven (40,1 Mill. t, + 2,1 %) zusammen.

                         Seegüterumschlag deutscher Häfen *)                        
                                          Mill. Tonnen                                            


                 Hauptverkehrs-                                                                  
                 verbindungen/                      2001        2000      Veränderung
                  Güterarten                                                         in %        


Insgesamt                                            246,1      242,5         + 1,4        


nach Hauptverkehrsverbindungen
  Binnenverkehr                                      8,5         9,3         - 8,1        
  Versand in das Ausland                      85,7        86,0         - 0,4        
  Empfang aus dem Ausland                  151,9      147,2         + 3,1        


nach Güterarten
  Landwirtschaftliche Erzeug-
      nisse u.ä.                                      16,3        19,0        - 14,5        
  Andere Nahrungs- und Futtermittel    18,4        17,0         + 8,3        
  Feste mineralische Brennstoffe         12,1         9,1        + 32,8        
  Rohöl, Mineralölerzeugnisse u.ä.      60,3        61,8         - 2,5        
  Erze, Metallabfälle                          20,6        19,8         + 3,7        
  Eisen, NE-Metalle                                8,7         8,8         - 1,0        
  Steine und Erden                                12,9        13,8         - 6,5        
  Düngemittel                                         5,7         5,9         - 2,6        
  Chemische Erzeugnisse                        15,4        15,1         + 2,2        
  Andere Halb- und Fertigerzeugnisse  75,6        72,1         + 4,9        
      darunter:
        besondere Transportgüter              43,4        40,7         + 6,7        


nach Häfen
  Hamburg                                              82,9        77,0         + 7,8        
  Wilhelmshaven                                    40,9        43,4         - 5,9        
  Bremen/Bremerhaven                            40,1        39,2         + 2,1        
  Rostock                                              17,1        18,6         - 8,4        
  Lübeck                                                17,0        18,0         - 5,1        
  Brunsbüttel                                         7,7         7,7         - 0,0        
  Brake                                                  5,0         5,4         - 7,8        
  Bützfleth                                            4,0         4,3         - 5,3        
  Nordenham                                            3,6         1,9        + 91,0        
  Puttgarden                                          3,4         3,5         - 2,6        
  Emden                                                  3,4         3,4         - 1,7        
  Kiel                                                    3,3         3,3         + 2,2        
  Saßnitz                                                3,0         2,9         + 4,9        
  Wismar                                                 2,8         2,7         + 3,7        
  Duisburg                                              2,4         2,3         + 6,4        
  Cuxhaven                                              1,3         1,2         + 9,2        


*) ohne Eigengewichte der als Ladungsträger eingesetzten Fahrzeuge
und Container


Weitere Auskünfte erteilt: Hans-Peter Lüüs,
Telefon: (0611) 75-2125,
E-Mail: hans-peter.lueues@destatis.de



ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon:(0611) 75-3444
Email:presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: