Deutsche Bahn AG

Bahnchef Hartmut Mehdorn zur Kritik der Bauindustrie

Berlin (ots) - Mit Verwunderung hat Bahnchef Hartmut Mehdorn Äußerungen des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie zurückgewiesen, nach denen die Bahn angeblich ihr geplantes Investitionsprogramm nicht umsetzen könne: "Es ist schon bemerkenswert, wie die Deutsche Bauindustrie mit ihrem größten Kunden umgeht." Sie habe noch nie so viele Aufträge von der Bahn bekommen wie zurzeit. Mehdorn weiter: "Statt populistisch auf seinem größten Kunden herumzuprügeln soll die Bauindustrie sich lieber um mehr und bessere Qualität kümmern und endlich das Nachtrags-Unwesen beenden, das bei der Bahn eine Vielzahl von Mitarbeitern beschäftigt, die dringend für die Projekte gebraucht werden. Beides wären sinnvolle Beiträge der Bauindustrie zur Verhinderung von Projektverzögerungen und zur Beschleunigung von Investitionen und Mittelabfluss." Zudem wäre es für die Bahn, die im eigenen Hause gegen Korruption vorgehe wie kein anderes deutsches Unternehmen, sehr hilfreich, wenn die Bauindustrie auf ihrer Seite wohlklingenden Erklärungen und Lippenbekenntnissen auch endlich Taten folgen lassen würde. Der Schaden, der durch Korruption entstehe sei auch gerade für die deutschen Steuerzahler erheblich. Mehdorn: "Diesen Sumpf trocken zu legen, darum sollten sich die Branchenvertretungen mal kümmern, schon allein im Interesse ihrer vielen auch mittelständischen Mitglieder, mit denen die Bahn gut und vertrauensvoll zusammenarbeitet." ots Originaltext: Deutsche Bahn AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressekontakt: Dieter Hünerkoch Leiter Kommunikation Tel.: 0 30/2 97-6 11 30 Fax: 0 30/2 97-6 19 19 Christine Geißler-Schild Sprecherin Technik Tel.: 0 30/2 97-6 11 68 Fax: 0 30/2 97-6 23 22 E-Mail:medienbetreuung@bku.db.de Internet:http://www.bahn.de/presse Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Deutsche Bahn AG

Das könnte Sie auch interessieren: