Deutsche Bahn AG

Deutsche Bahn legt Bilanz 2000 vor: Betriebliches Ergebnis um 286 Millionen Euro verbessert
Spitzenwerte bei der Verkehrsleistung

Berlin (ots) - Die Deutsche Bahn hat im Geschäftsjahr 2000 Spitzenwerte bei der Verkehrsleistung im Personen- und Güterverkehr erzielt. Der Personenverkehr verbesserte sich insgesamt um 2,1 Prozent auf 74,4 Milliarden Personenkilometer. Besonders positiv entwickelte sich dabei der Fernverkehr mit einem Leistungsanstieg von 3,8 Prozent auf 36,2 Milliarden Personenkilometer. Im Güterverkehr legte DB Cargo um 7,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Bahnchef Mehdorn: "Gemessen am Fahrgast- und Güteraufkommen war das Jahr 2000 das bisher beste Jahr seit der Bahnreform." Der Unternehmensbereich Güterverkehr hat sich zudem durch das Joint Venture Railion besser in Europa positioniert. Durch die erstmalige Konsolidierung der Railion Benelux N.V., die im abgelaufenen Jahr erfolgreich integriert werden konnte, erhöhte sich die Verkehrsleistung im Güterverkehr insgesamt um 12,8 Prozent auf 80,6 Milliarden Tonnenkilometer. Der Personenverkehr hat gegen den Markttrend zugelegt. Im Güterverkehr, in dem die Margen in Folge des intensiven Wettbewerbs auf der Schiene und zur Straße weiter unter erheblichem Druck blieben, hat sich die Bahn erfolgreich behauptet. Umsatzanstieg im Kerngeschäft um 5,0 Prozent Der Umsatz erreichte im vergangenen Jahr 15,5 Milliarden EURO. Gegenüber dem im Jahr 1999 ausgewiesenen Wert entspricht dies einem Rückgang von 1,1 Prozent. 1999 hatten jedoch die Touristikaktivitäten der DER-Gruppe rund 0,9 Milliarden EURO zum Umsatz beigetragen. Von dieser Beteiligung hat sich die Bahn im Rahmen einer Portfolio-Straffung mit Wirkung zum 1. Januar 2000 getrennt. Bereinigt um diesen Effekt erzielte der DB Konzern eine erfreuliche Steigerung der Umsatzerlöse von 5,0 Prozent bzw. 0,75 Milliarden EURO. "Diesen Trend werden wir fortsetzen, weitere Portfolio-Straffungen vornehmen und uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren"; führte Mehdorn dazu weiter aus. "Alles, was wir im vergangenen Jahr getan haben und in Zukunft tun werden, steht unter der Überschrift: " mit Zukunft" - mit mehr Verkehr auf der Schiene und kunden- und marktgerechtem Angebot." Weitere Produktivitätssteigerungen realisiert Im Zuge der Produktivitätsverbesserungen ging die Zahl der Mitarbeiter weiter zurück und lag mit 222.656 Mitarbeitern zum Jahresende 2000 um 7,9 Prozent unter dem Vorjahresstichtag. Seit Beginn des Bahnreformprozesses konnte die Produktivität je Mitarbeiter um 143 Prozent gesteigert werden. Operative Ergebnisverbesserung von 847 Millionen EURO Durch die positive Umsatzentwicklung sowie die Produktivitätsverbesserungen konnte der DB Konzern das Betriebliche Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) vor Altlastenerstattungen um insgesamt 847 Millionen EURO steigern. Unter Berücksichtigung der um 381 Millionen EURO zurückgegangenen Altlastenerstattungen für Belastungen aus der früheren Deutsche Reichsbahn sowie um 170 Millionen EURO höhere Abschreibungen und Zinsbelastungen als Folge der umfangreichen Investitionen in die Modernisierung der Bahn ergibt sich für das Betriebliche Ergebnis nach Zinsen eine Verbesserung um 286 Millionen EURO auf 199 Millionen EURO (Vorjahr: -87 Millionen EURO). Alle Unternehmensbereiche waren positiv. Verbessert zeigten sich die Unternehmensbereiche Güterverkehr, Personenbahnhöfe, Fahrweg sowie Immobilien. Im Unternehmensbereich Personenverkehr konnte der erfolgreiche Verlauf im Fernverkehr den Rückgang des Nahverkehrs nicht vollständig kompensieren. Das handelsrechtliche Ergebnis nach Steuern lag mit 85 Millionen EURO auf Vorjahresniveau (87 Millionen EURO). Der Unterschied zum Betrieblichen Ergebnis resultiert im Wesentlichen aus weiteren Vorsorgen für zukünftige Risiken. Der Cashflow lag mit 2,1 Milliarden EURO auf Vorjahresniveau. Weitere 6,9 Milliarden EURO in die Modernisierung der Bahn investiert Die Investitionen verblieben mit 6,9 Milliarden EURO auf hohem Niveau. Schwerpunkte waren die Infrastruktur und die Modernisierung des Fahrzeugparks. In Folge der hohen Investitionen wuchs die Bilanzsumme um 6,1 Prozent auf 39,5 Milliarden EURO. Die Eigenkapitalquote lag bei 22,3 Prozent, der Anteil der leicht erhöhten Rückstellungen betrug 35,9 Prozent. Solide Basis für erfolgreichen Abschluss der Bahnreform in den nächsten Jahren In dem mehrjährigen Bahnreformprozess ist mit der Trendumkehr im Betrieblichen Ergebnis ein wesentlicher Zwischenschritt erfolgt. Die solide Bilanzstruktur ist in Verbindung mit der im März abgeschlossenen Trilateralen Vereinbarung eine gute Basis für die nächsten Jahre, in denen durch die Sanierungsoffensive sowie das beschlossene Investitionsprogramm weitere Qualitätsverbesserungen sowie Effizienzsteigerungen angestrebt werden. Positiver Start ins erste Quartal Die Bahn ist in das Jahr 2001 erfolgreich gestartet. Der Personenverkehr lag mit 17,4 Milliarden Personenkilometer um 1,3 Prozent, der Güterverkehr mit 20,3 Milliarden Tonnenkilometer sogar um 2,6 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert. Auch die Entwicklung beim Umsatz war mit 3,8 Milliarden EURO, d.h. einer Verbesserung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent erfreulich. Hinweis: Den Geschäftsbericht 2000 finden Sie im Internet unter www.bahn.de ots Originaltext: Deutsche Bahn AG Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Pressekontakt: Dieter Hünerkoch Leiter Kommunikation T.: 0 30/2 97-6 11 30 F.: 0 30/2 97-6 19 19 Uwe Herz Stellv. Konzernsprecher T.: 0 30/2 97-6 11 28 F.: 0 30/2 97-6 19 35 E-mail: medienbetreuung@bku.db.de Internet: http://www.bahn.de Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: