Deutsche Bahn AG

Stellungnahme
Deutschen Bahn AG

    Berlin (ots) - Zur "SPIEGEL"-Vorabmeldung vom Freitag, 9. März
2001, "Verkehrsminister Bodewig will das Schienennetz der Deutschen
Bahn AG entziehen" nimmt Hartmut Mehdorn, Vorstandsvorsitzender der
Deutschen Bahn AG, wie folgt Stellung:
    
    Wenn Netz und Betrieb rechtlich getrennt werden sollen, ist die
entscheidende Frage, wie man dies realisiert. Es ist klar, dass
hierüber der Eigentümer letztendlich eigenverantwortlich entscheidet.
Wenn er sich dabei von verkehrspolitischen Gründen leiten lässt, ist
dies sein gutes Recht.
    
    Für mich bleibt die technologische Integration von Rad und Schiene
unverzichtbar. Deshalb ist für mich am Ende entscheidend, wie die
Umsetzung - also das Wie - aussieht. Das wird jetzt erst einmal
untersucht. Hier werden wir unsere Argumente mit einbringen.
    
    Noch entscheidender ist für mich aber, dass der Zeithorizont jetzt
so ist, dass wir die Bahnreform bis Ende 2004 in Ruhe zu Ende bringen
können, und zwar ohne, dass es in dieser Zeit eine grundlegende
Strukturänderung bei der Bahn geben wird. Diese Sicherheit vor allem
nach Innen ist gerade in der jetzigen Sanierungsphase für die Bahn
entscheidend.
    
    
ots Originaltext: Deutschen Bahn AG
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Pressekontakt:
Dieter Hünerkoch
Leiter Kommunikation    
Tel.: 0 30/2 97-6 11 30
Fax: 0 30/2 97-6 19 19

Dirk Große-Leege
Konzernsprecher
Tel.: 0 30/2 97-6 11 80
Fax: 0 30/2 97-6 20 86

E-mail: medienbetreuung@bku.db.de
Internet: http:\www.bahn.de

Original-Content von: Deutsche Bahn AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Bahn AG

Das könnte Sie auch interessieren: