Rheinische Post

Rheinische Post: Kommentar
Einigungschance vertan = Von Maximilian Plück

Düsseldorf (ots) - Der nächste Streik bei der Lufthansa bahnt sich an. Viele Kunden werden genervt sein. Langsam - so scheint es - werden Tarifstreitigkeiten bei der Lufthansa zum Dauerzustand. Besonders ärgerlich, dass es ausgerechnet zur Urlaubszeit zu Arbeitskämpfen kommen könnte. Natürlich kann sich die Lufthansa nicht von einer Gewerkschaft in ihre unternehmerischen Entscheidungen hineinreden lassen. Die sind Sache des Managements. Doch vielleicht hätte es genützt, wenn sich das Unternehmen ein Beispiel an einem anderen Dax-Konzern genommen hätte: der Post. Die hatte sich bei den Tarifverhandlungen am Wochenende darauf eingelassen, mit der Gewerkschaft Verdi über die neuen Paketzusteller-Gesellschaften zumindest zu sprechen. Und doch gelang es der Konzernführung, sich durchzusetzen. Die Billiggesellschaften kommen - wenn auch ohne die Bestandsmitarbeiter. Die Lufthansa hätte genauso selbstbewusst in der Gesamtschlichtung mit der Vereinigung Cockpit verhandeln können. Das hätte den Kunden eine weitere Runde Piloten-Streiks erspart.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: