Rheinische Post

Rheinische Post: Eon trennt sich auch von Russland- und Brasilien-Geschäft

Düsseldorf (ots) - Im Zuge seiner Aufspaltung trennt sich Eon nach einem Bericht der "Rheinischen Post" auch von seinem Russland- und Brasilien-Geschäft. Sie sollen in die neue Gesellschaftt übergehen, in die Eon seine konventionellen Kraftwerke und insgesamt 20.000 Mitarbeiter auslagert. "Wir bündeln hier auch das von Eon Russia geführte Erzeugungsgeschäft in Russland sowie die Beteiligung am russischen Gasfeld Yushno Russkoye, an der Nord-Stream Pipeline und an der brasilianischen Eneva", heißt es in dem Redemanuskript von Eon-Chef Johannes Teyssen für die heutige Pressekonferenz, das der Rheinischen Post/RP Online vorliegt. Das Türkei-Geschäft will der alte Eon-Konzern dagegen behalten. Die Beteiligung am türkischen Joint Vernture Enerjisa bleibe Teil des Konzerns, so Teyssen laut Redemanuskript.Die neue Konzern-Strategie trägt demnach den Titel "Empowering customers. Shaping marktes".

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621
Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: