Rheinische Post

Rheinische Post: CSU will börsennotierte Immobiliengesellschaften nicht in Wohnbestände investieren lassen

    Düsseldorf (ots) - Börsennotierte Immobiliengesellschaften sollen nach dem Willen der CSU nicht in bestehende Wohnungen investieren dürfen. Nach Protesten von Mietervereinen haben die Christsozialen einen entsprechenden Passus bei den Koalitionsverhandlungen wieder strittig gestellt. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Samstagsausgabe) aus Koalitionskreisen. Zuvor hatten sich Union und FDP darauf geeinigt, Hemmschwellen für börsennotierte Immobiliengesellschaften, die sogenannten REITs (Real Estate Investment Trusts), abzubauen. Die vor allem in den USA populären REITs sollten auch in Wohnbestände investieren dürfen. Die CSU hingegen fürchtet Mieterproteste, wenn solche Gesellschaften in großem Stil Wohnungen kaufen.

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303



Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: