Rheinische Post

Rheinische Post: Bayern-Manager Hoeneß zur Finanzkrise: "Wir können nur beten"

    Düsseldorf (ots) - Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß fürchtet Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise "im mittleren Sponsoring und Merchandising" der Fußball-Bundesliga. "Wir können nur beten, dass das Finanzsystem hält", sagte er im Gespräch mit der "Rheinischen Post" und den "Ruhr-Nachrichten" (Samstagausgabe), "die Banken müssen sich wieder trauen, Kredite zur Verfügung zu stellen." Sein Klub werde als Reaktion auf die Situation an den Märkten "keine verrückten Sachen machen: Warum soll ich einen Spieler für 50 Millionen Euro verpflichten, wenn ich ihn bald möglicherweise für zehn Millionen aus einer Insolvenzmasse bekomme". Diese Wirtschafts-Politik werde der Klub verfolgen, auch wenn Hoeneß im Sommer vom Manager- auf den Aufsichtsratssessel wechselt. "Nur wenn alle Dämme brechen und der Verein einen neuen Businessplan braucht, könnte ich einen neuen Mann damit nicht allein lassen", betonte Hoeneß. Dann werde er den Abschied um ein, zwei Jahre verschieben. Aber auch als Vorsitzender des Aufsichtsrats werde er dem Klub natürlich "mit Rat und Tat zur Seite stehen. Mir wäre recht, wenn er mit wenig Rat auskommt".

Pressekontakt:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: