Rheinische Post

Rheinische Post: Führende deutsche Wirtschaftsforscher warnen Glos vor Panikmache

Düsseldorf (ots) - Führende deutsche Wirtschaftsforscher warnen Wirtschaftsminister Glos vor Panikmache. "Panik ist nicht angebracht. Wir rutschen in keine Rezession, sondern erfahren nur die vorhergesagte Abkühlung", sagte Klaus Zimmermann, Chef des Deutschen Institus für Wirtschaftsforschung (DIW), der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), warnte die Bundesregierung zugleich vor einem Konjunkturprogramm: "Die hohen Energie- und Rohstoffpreise stellen vor allem Probleme für die Angebotsseite dar. Nachfrageprogramme helfen nicht, sie verpuffen und belasten nur die Staatsfinanzen", sagte Hüther der "Rheinischen Post". Die Regierung sollte die Lehren der vergangenen Jahre ernst nehmen. "So geht es auch jetzt um eine Stärkung der unternehmerischen Flexibilität. Staat und Tarifparteien sind zur Mäßigung aufgerufen." Ähnlich äußerte sich Zimmermann: "Die vom Wirtschaftsministerium geplanten neuen Subventionen, Abgaben- und Steuersenkungen sind konjunkturell unbegründet und befeuern die strukturellen Defizite der öffentlichen Haushalte." Die derzeitigen Konjunkturspekulationen würden zu Wahlkampfpositionen genutzt. "Es besteht aus wirtschaftlicher Sicht kein konjunktureller Handlungsbedarf", so der DIW-Chef. Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2303 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: