Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Schott-Chef Ungeheuer setzt auf Solarboom in den USA

    Berlin (ots) - Udo Ungeheuer, Chef des Solarherstellers Schott, rechnet noch für dieses Jahr mit einem Solarboom in den USA. "Amerika ergreift die Chance, die Wirtschaftskrise für eine Energiewende zu nutzen. Solarhersteller, die in den USA vertreten sind, werden davon spätestens Ende des Jahres profitieren", sagte Ungeheuer dem Tagesspiegel (Montagausgabe). US-Präsident Barack Obama hatte im Wahlkampf ein amerikanisches Werk der Schott AG besichtigt. "Wir haben uns sehr lange unter sechs Augen unterhalten", sagte Ungeheuer dem Tagesspiegel. "Protektionismus wäre ein Eigentor, das ist auch Barack Obama inzwischen bewusst."

    Im vergangenen Herbst hatte Schott nach der Insolvenz von Lehman Brothers den Börsengang seiner Solar-Tochter kurzfristig abgesagt. "Wären wir zwei Wochen schneller gewesen, dann hätten wir noch etwa 600 Millionen Euro erzielt und wären wahrscheinlich der Börsengang des Jahres geworden. So schnell kann der Wind sich drehen", sagte Ungeheuer. Trotz der Börsenpanne will Schott Solar seinen steilen Wachstumskurs fortsetzen und noch in diesem Jahr eine Solarfabrik im US-Bundesstaat New Mexico eröffnen. Zur Kapitalbeschaffung schließt der Firmenchef auch strategische Investorenbeteiligungen nicht aus. "Es gibt sehr konkrete Gespräche", sagte Ungeheuer.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Telefon 030/26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: