Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Bahn-Gewerkschaften wollen vorerst an Mehdorn festhalten

    Berlin (ots) - In der Datenaffäre bei der Deutschen Bahn haben die Gewerkschaften ihr Vorgehen verteidigt, an Vorstandschef Hartmut Mehdorn festzuhalten. "Wenn Mehdorn weg wäre, würde auch das öffentliche Interesse an der Aufklärung schnell erlahmen", sagte Klaus-Dieter Hommel, Aufsichtsrat und Vorsitzender der Gewerkschaft GDBA, dem "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). "Deshalb halten wir vorerst die Füße still und warten auf den Ermittlungsbericht des Compliance-Ausschusses." Dieses Gremium hatte der Aufsichtsrat am Mittwoch damit beauftragt, die Datenaffäre aufzuklären - und damit dem Vorstand die Kompetenz entzogen. Es geht dabei um wiederholte Abgleiche von Mitarbeiter- und Lieferantendaten, mit denen die Bahn Korruption auf die Spur kommen wollte. Hommel sagte, es sei richtig, dass nun nicht die Leute aufklärten, "die den jahrelangen Daten-Missbrauch zugelassen haben und den Laden nicht im Griff hatten". Ein Zwischenbericht soll Ende März vorliegen.

    Auf der außerordentlichen Aufsichtsratssitzung hatte Mehdorn zuvor nach "Tagesspiegel"-Informationen eine persönliche Erklärung verlesen und darin bekräftigt, den Datenabgleich weder angeordnet noch von ihm gewusst zu haben.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Tel. 030-26009260.

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: