Der Tagesspiegel

Der Tagesspiegel: Bundesdatenschutzbeauftragter fordert Gesetz zur Informationspflicht von Unternehmen

    Berlin (ots) - Nach dem Bekanntwerden von Fällen unerlaubter Weitergabe von Bankdaten hat der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar neue gesetzliche Regeln gefordert. "Wir brauchen ein Gesetz, das die Informationspflicht der Unternehmen regelt. Wenn also ein Unternehmen erfährt, dass Kundendaten außer Kontrolle geraten sind, müssen sie dazu verpflichtet werden, ihre Kunden zu informieren", sagte Schaar dem Tagesspiegel (Mittwochausgabe).

    Auch die Banken seien in der Pflicht, die Kunden besser vor Missbrauch zu schützen, forderte der oberste Datenschützer. "Die Banken müssen ihrer Gewährleistungspflicht nachkommen. Sie müssen überprüfen, ob eine Abbuchung überhaupt berechtigt ist." Den Instituten müsste Schaar zufolge zudem auffallen, wenn vermehrt Geld von mehreren ihrer Kunden immer auf ein und dasselbe Konto eines möglichen Betrügers fließt.

    Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Ressort Wirtschaft, Tel. 030-26009-260

Pressekontakt:
Der Tagesspiegel
Chef vom Dienst
Thomas Wurster
Telefon: 030-260 09-308
Fax: 030-260 09-622
cvd@tagesspiegel.de
 

Original-Content von: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Der Tagesspiegel

Das könnte Sie auch interessieren: