Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

Geberkonferenz für die Impfallianz Gavi am 26./27. Januar in Berlin
Zivilgesellschaft mahnt weitere Mittelerhöhung und Führungsrolle der Bundesregierung an

Berlin (ots) - Im Vorfeld der Geberkonferenz für die Impfallianz Gavi, die am 26. und 27. Januar in Berlin stattfindet, mahnen zivilgesellschaftliche Organisationen eine weitere Mittelerhöhung an. Außerdem fordern sie die Bundeskanzlerin auf, bei ihren internationalen Amtskollegen verstärkt für die Impfallianz zu werben. Aktuellen Informationen zufolge fehlen derzeit noch bis zu 500 Millionen US-Dollar (rund 430 Millionen Euro), um das Finanzierungsziel von Gavi zu erreichen.

"Wir begrüßen zwar ausdrücklich die Ankündigung der Bundesregierung, die Mittel für Gavi auf 84 Millionen Euro jährlich bis 2020 zu erhöhen", betonen die fünf Organisationen One, Plan International Deutschland e.V., Save the Children, Stiftung Weltbevölkerung und World Vision. "Angesichts der deutschen Wirtschaftskraft und angesichts der Beiträge vergleichbarer Geber wären jedoch mindestens100 Millionen Euro pro Jahr angemessen."

Ein Scheiten wäre ein schlechter Start in das Jahr der G7-Präsidentschaft Deutschlands

Die Impfallianz will zwischen 2016 und 2020 weltweit 300 Millionen Kinder impfen und dadurch fünf bis sechs Millionen Leben retten. Dafür benötigt sie zusätzliche 7,5 Milliarden US-Dollar, die bei der Geberkonferenz eingeworben werden sollen. "Als Gastgeber der Konferenz muss Deutschland mit gutem Beispiel vorangehen und Gavi stärker finanziell fördern", so die Forderung der fünf zivilgesellschaftlichen Organisationen. "Deutschland sollte zudem seinen vollen Einfluss auf andere Geberländer geltend machen, damit drohende Finanzierungslücken geschlossen werden." Für Deutschland, das in diesem Jahr die G7-Präsidentschaft innehat, stelle die Gavi-Geberkonferenz eine große Chance dar, international ein wichtiges Zeichen im Kampf gegen Kindersterblichkeit und vermeidbare Krankheiten zu setzen. Ein Scheitern wäre ein schlechter Start für die Bundeskanzlerin in das Jahr der G7-Präsidentschaft Deutschlands. Die Organisationen appellieren an die Bundesregierung, sich im Rahmen ihrer G7-Präsidentschaft verstärkt dafür zu engagieren, die hohe Kinder- und Müttersterblichkeit vor allem in Entwicklungsländern deutlich zu reduzieren.

Gavi senkt die Kindersterblichkeit

Jedes Jahr sterben 1,5 Millionen Kinder an Krankheiten, die durch Impfen verhindert werden könnten. Die Impfallianz Gavi leistet einen effizienten Beitrag, um die Kindersterblichkeit zu senken: Seit der Gründung im Jahr 2000 wurden 440 Millionen Kinder geimpft und dadurch sechs Millionen Leben gerettet. Zu den Mitgliedern der Allianz zählen Regierungen und Impfstoffhersteller von Industrie- und Entwicklungsländern, Nichtregierungsorganisationen sowie Gesundheits- und Forschungseinrichtungen.

Weitere Infos zu Gavi unter www.gavi.org/de

Folgende Interviewpartner sind während der Konferenz vor Ort:

ONE: 
Ansprechpartnerin: Karoline Lerche, Pressereferentin, 
karoline.lerche@one.org, 0173/2490094 
Michael Elliott, Präsident und Geschäftsführer 
Tobias Kahler, Deutschland-Direktor 
Plan International Deutschland e.V.: 
Kerstin Straub, Leiterin Kommunikation, 
Kerstin.Straub@plan-deutschland.de, 040/61140-251/-281 
Save the Children Deutschland e.V.: 
Ansprechpartnerin: Claudia Kepp, Pressesprecherin, 
Claudia.Kepp@savethechildren.de, 0170/7858935 
Stiftung Weltbevölkerung: 
Ansprechpartnerin: Ute Stallmeister, Pressesprecherin, 
ute.stallmeister@dsw.org, 0157/86751376 
Renate Bähr, Geschäftsführerin 
World Vision Deutschland e.V.: 
Ansprechpartnerin: Dorothea Hohengarten, Medienreferentin, 
Dorothea_Hohengarten@wvi.org, 0160/7463103 
Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender 
Marwin Meier, Themenmanager Gesundheit & Anwaltschaftsarbeit 

Pressekontakt:

Ute Stallmeister
Pressesprecherin
Deutsche Stiftung Weltbevölkerung
Göttinger Chaussee 115
30459 Hannover
Telefon: 0511 94373-31
E-Mail: ute.stallmeister@dsw.org
Internet: www.weltbevoelkerung.de
Original-Content von: Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Stiftung Weltbevölkerung

Das könnte Sie auch interessieren: