Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Spektakuläre Protestaktion zum Welttierschutztag in Hannover / Legehennenhaltung: Niedersachsen will an millionenfachem Tierleid festhalten

    Hamburg (ots) - Anlässlich des Welttierschutztages protestieren
Mitarbeiter der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN
e.V. am
    
    4. Oktober 2001 um 10:00 Uhr
    vor der Staatskanzlei in Hannover, Planckstr. 2
    
    gegen die tierquälerische Käfighaltung von Legehennen. Eine
medienwirksame 4 Meter lange Käfiganlage veranschaulicht vor Ort die
grausamen Lebensbedingungen der Tiere. Ministerpräsident Gabriel wird
von Aktivisten in Hennenkostümen mit Transparenten und Flugblättern
daran erinnert, dass Hühner in sogenannten "möblierten" Käfigen nicht
artgerecht gehalten werden können.
      
    Während immer mehr Bundesländer die neue Legehennenverordnung von
Renate Künast vorbehaltlos unterstützen, vertreten Ministerpräsident
Gabriel und sein Minister Bartels weiterhin die Interessen der
Eierindustrie. Um die Einführung "möblierter Käfige" doch noch
durchzusetzen, fordert Herr Bartels einen Hühnerstall-TÜV, der auch
neue Käfigsysteme umfassen soll.
    
    "Der durchschaubare Versuch Niedersachsens, durch die Hintertür
und mit vorgeschobenen Tierschutz-Argumenten die Interessen der
Eierlobby zu bedienen, ist unerhört," kommentiert VIER
PFOTEN-Landwirtschaftsexperte Thomas Pietsch die Haltung der
Landesregierung. "Natürlich begrüßen wir Prüfverfahren, die Standards
für artgerechte Tierhaltungssysteme setzen, allerdings haben
"möblierte Käfige" bei dieser Prozedur nichts zu suchen. Denn den
Tieren nützt ein Mehr an Platz von der Größe einer Postkarte und eine
Alibiausstattung mit Sandbad, Nest und Sitzstange nur sehr wenig.
Dies wurde bereits 1999 in einem ausführlichen Gutachten der
Universität Kassel festgestellt, das von der Landesregierung jedoch
konsequent ignoriert wird. Wir von den VIER      PFOTEN fordern die
Abschaffung der tierquälerischen Käfighaltung von Legehennen und
unterstützen deshalb die Initiative von Renate Künast als
entscheidenden Schritt für eine artgerechte Tierhaltung."
      
    In Niedersachsen vegetieren heute 90 % der 14 Millionen Legehennen
in herkömmlichen Käfigbatterien dahin. Die Tiere fristen ihr ganzes
Dasein auf engstem Raum, bei erbärmlichem Gestank und Dauerstress.
Diese systembedingten Mängel können "möblierte Käfige" nicht
aufheben.
    
    Jede Form der Käfighaltung könnte mit Verabschiedung der neuen
Hennenhaltungsverordnung zum Jahr 2012 abgeschafft werden. Am 19.
Oktober 2001 wird der Bundesrat über den Gesetzesentwurf entscheiden.
Dann hat Ministerpräsident Gabriel die Chance, das klares NEIN der
niedersächsischen Bevölkerung zu jeder Art von Käfighaltung
umzusetzen.
    
ots Originaltext: VIER PFOTEN e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Weitere Informationen bei VIER PFOTEN:
Landwirtschaftsexperte
Thomas Pietsch
Telefon: 0171-4910784 oder 040-399 249-70

Fotos, Beate Schüler
Telefon: 040-399 249-30, 0170-5508261
www.vier-pfoten.de

VIER PFOTEN e.V.
Große Brunnenstr. 63a
22763 Hamburg

Original-Content von: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Vier Pfoten - Stiftung für Tierschutz

Das könnte Sie auch interessieren: