Fachverband Kartonverpackung für flüssige Nahrungsmittel e.V.

Getränkekartonhersteller begrüssen Umweltgutachten
Mehrweg bei Saft und Milch nicht besser

    Wiesbaden (ots) - Der Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel e.V. sieht sich durch das vom Sachverständigenrat für Umweltfragen vorgelegte Umweltgutachten in seiner Forderung nach ersatzloser Streichung der Mehrwegquote für Milch- und Saftkartons bestätigt. Darin heißt es: "Ein Verzicht auf Mehrwegquoten für bestimmte CO2-freie Getränke wie Milch und Fruchtsäfte ist ohne signifikante ökologische Nachteile möglich."

    Damit beziehen die Umweltweisen in der aktuellen Diskussion über die Novelle der Verpackungsverordnung eindeutig Stellung. Nach der derzeit geltenden Regelung müssten im nächsten Jahr bestimmte Einweggetränkeverpackungen mit einem Pfand von 0,50 DM belegt werden, da die Mehrwegquote von 72% in zwei aufeinanderfolgenden Jahren unterschritten wurde. Auch der Naturschutzbund (Nabu) und die Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (AgV) haben sich kürzlich dafür ausgesprochen, dass Getränkekartons von Sanktionen ausgenommen werden sollten, weil sie eine vorteilhafte Ökobilanz aufweisen.

ots Originaltext: Fachverband Kartonverpackungen für flüssige
Nahrungsmittel e.V. (FKN)
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Kontakt:
Fachverband Kartonverpackungen
für flüssige Nahrungsmittel e.V. (FKN)
Michael Kleene
Tel.:  0611-187880
Fax.: 0611-1878855
e-mail:  fkn@getraenkekarton.de

Original-Content von: Fachverband Kartonverpackung für flüssige Nahrungsmittel e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Fachverband Kartonverpackung für flüssige Nahrungsmittel e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: