SOS-Kinderdorf e.V.

SOS-Kinderdorf-Vorsitzender Johannes Münder: "Armutsbericht der Regierung ist ein Armutszeugnis für Deutschland im Umgang mit seinen Kindern!"

München (ots) - Als "Armutszeugnis für Deutschland im Umgang mit seinen Kindern" bezeichnete Prof. Dr. Johannes Münder, Vorstandsvorsitzender des SOS-Kinderdorf e.V., den heute veröffentlichten 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.

Alarmierend sei, dass der Anteil armer oder von Armut bedrohter Kinder wieder deutlich höher liegt als der Anteil dieser Altersgruppe an der Gesamtbevölkerung. Besonders betroffen sind Kinder in Mehrkinderfamilien und von Alleinerziehenden, deren Lage sich zunehmend in den letzten Jahren verschlechtert hat.

Münder: "Laut Verfassung ist die Bundesrepublik ein Sozialstaat. Es kann deswegen nicht länger hingenommen werden, dass sich für eine ansteigende Zahl von Kindern die Zukunftschancen in den Bereichen Betreuung für unter Dreijährige, bei der Regelsatzgestaltung und beim Zugang zu Bildung vermindern, statt sich zu verbessern."

Der SOS-Kinderdorf e.V. engagiert sich deshalb in Deutschland nicht nur mit 15 SOS-Kinderdörfern, sondern zunehmend auch im präventiven Bereich der Familienstärkung. 18 Kindergärten und Kindertagesstätten, 13 Beratungszentren und sechs Mehrgenerationenhäuser betreibt der gemeinnützige Verein als Träger und baut diese Projekte Jahr für Jahr auch mit Spendenmitteln seiner rund 2,2 Millionen Spender und Förderer weiter aus.

Pressekontakt:

SOS-Kinderdorf e.V.
Carolin Poeplau
Referentin Kommunikation
Tel.: 089-12606-408
E-Mail: carolin.poeplau@sos-kinderdorf.de

Original-Content von: SOS-Kinderdorf e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: SOS-Kinderdorf e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: