WetterOnline Meteorologische Dienstleistungen GmbH

Der Mond ist aufgegangen - Aber beeinflusst er auch unser Wetter?

3 Audios

  • BmE_Vollmond.mp3
    MP3 - 1,7 MB - 01:50
    Download
  • OTP_Vollmond.mp3
    MP3 - 2,0 MB - 02:08
    Download
  • Umfrage_Vollmond.mp3
    MP3 - 476 kB - 00:30
    Download

Ein Dokument

Bonn (ots) - Anmoderationsvorschlag:

Der Mond ist unser ständiger Begleiter und viele Menschen fühlen sich magisch von ihm angezogen. Besonders bei Vollmond, wenn er sich uns in seiner ganzen Pracht zeigt. So mancher fühlt sich dann von ihm um den Schlaf gebracht - und der eine oder andere glaubt ja auch felsenfest daran, dass der Vollmond stark unser Wetter beeinflusst. Ob an der Geschichte wirklich was dran ist, verrät Ihnen (zum nächsten Vollmond am 12.01.17) Helke Michael.

Sprecherin: Um den Mond ranken sich viele Mythen. Und auch die eine oder andere alte Bauernregel dreht sich um den Erdtrabanten:

O-Ton 1 (Jürgen Vollmer, 0:18 Min.): "'Melkt die Bäuerin nachts die Ziegen, wird es wohl am Vollmond liegen'. Und was wir schon merken: das wird auch nicht ganz so tierisch ernst genommen. Ganz anders die Astrologen, die sehen das schon sehr ernst. Die gehen nämlich davon aus, dass der Vollmond für Schlafwandeln verantwortlich ist. Moderne Studien kommen allerdings zu dem Ergebnis, heutzutage wird auf Lichtreklame schlafgewandelt."

Sprecherin: So der WetterOnline-Moderator Jürgen Vollmer. Eins stimmt aber auf jeden Fall: Der Mond hebt mit seinen enormen Kräften zweimal am Tag den Meeresspiegel.

O-Ton 2 (Jürgen Vollmer, 0:17 Min.): "Die Wenigsten wissen, dass selbst die Erdkruste unter unseren Füßen sich um 30 bis 40 Zentimeter sogar noch im Rhythmus von Ebbe und Flut mitbewegt. Und das Gleiche gilt natürlich auch für den Luftozean. Luftdruckschwankungen finden statt, die allerdings in der freien Atmosphäre kaum messbar sind. Wir merken davon nicht viel."

Sprecherin: Und das lässt sich auch ganz leicht erklären.

O-Ton 3 (Jürgen Vollmer, 0:17 Min.): "Die Luft hat nämlich eine um etwa 800-mal geringere Dichte als Wasser und damit fehlt den Gezeitenkräften ganz einfach die Angriffsfläche. Stellen sie sich ein Wolkentröpfchen vor. Winzig klein, da kann nicht viel passieren, da kann sich nicht viel bewegen und deswegen bleiben die Auswirkungen für uns Meteorologen im nicht messbaren Bereich."

Sprecherin: Der Mond hat also auf unser Wetter keinen Einfluss.

O-Ton 4 (Jürgen Vollmer, 0:16 Min.): "Wenn das so wäre, dann müsste sich das Wetter rund um die Erde jedes Mal, wenn Vollmond ist, zur selben Zeit ändern. Das kann nicht funktionieren. Das wäre Wetterchaos. Aber so viel räume ich dann doch mal ein: Scheinbar hat der Mond doch einen ganz schön großen Einfluss auf die menschliche Fantasie. Vielleicht sind deshalb so viele Mythen im Umlauf."

Sprecherin: Wie zum Beispiel: Dass glasklare Vollmondnächte besonders kalt sind.

O-Ton 5 (Jürgen Vollmer, 0:13 Min.): "Das liegt aber nicht daran, weil der Mond die Kälte machen würde, sondern daran, dass keine Wolken da sind und wann immer keine Wolken da sind, entsteht vom Boden her durch die Wärmeabstrahlung in der Nacht die Kälte frisch. Sie entsteht also auf der Erde. Der Mond hat damit gar nichts zu tun."

Abmoderationsvorschlag:

Mehr zum Thema sowie aktuelle Wetterinfos weltweit und in Ihrer Region finden Sie im Netz unter www.wetteronline.de und in der WetterOnline-App.

ACHTUNG REDAKTIONEN: 
  
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte
an ots.audio@newsaktuell.de.

Korrektur erster Absatz: Der nächste Vollmond ist am 12.01, nicht 
24.01. 

Pressekontakt:

Matthias Habel
presse@wetteronline.de
https://wo.wetteronline.de/presse
Telefon: +49 228 55 937-929

Original-Content von: WetterOnline Meteorologische Dienstleistungen GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WetterOnline Meteorologische Dienstleistungen GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: