Deutscher Verband Flüssiggas e. V.

Flüssiggas als Alternative zur Absenkung von Schadstoffen in der Luft
Deutscher Verband Flüssiggas zum Sondergutachten zur Stickstoff-Belastung

Berlin (ots) - "Flüssiggas verbrennt mit verringerten Feinstaub- und Stickstoffoxidwerten und muss daher als Energieträger in eine deutsche Luftreinhaltepolitik integriert werden", fordert Rainer Scharr, Vorsitzender des Deutschen Verbandes Flüssiggas, anlässlich der Ergebnisse des Sondergutachtens zur Umweltbelastung durch Stickstoff in Deutschland. Der Sachverständigenrat für Umweltfragen der Bundesregierung (SRU) fordert in seinem am 14. Januar 2015 vorgestellten Gutachten eine deutliche Reduktion der Stickstoffeinträge und eine nationale Stickstoffstrategie zur Verbesserung der Boden-, Wasser- und Luftqualität in Deutschland. Der zu hohe Eintrag von reaktiven Stickstoffverbindungen in die Umwelt gefährde die menschliche Gesundheit, die Gewässer, die Biodiversität und das Klima.

Der Sachverständigenrat schlägt ein Bündel von Maßnahmen zur Regulierung des Stickstoffanteils in der Landwirtschaft und der Stickstoffemissionen aus dem Verkehrs- und Energiesektor vor. Dazu gehöre eine konsequente europäische Luftreinhaltepolitik mit einer Verschärfung der Luftqualitätszielwerte und -grenzwerte für Stickstoffdioxid und Feinstaub. Ferner seien die Abgasnormen für Pkw, Lkw und mobile Maschinen fortzuschreiben sowie zielgerichtete Anreize zur Absenkung von Emissionen im Schwerlast- und Schiffsverkehr zu entwickeln. Die steuerliche Begünstigung von Dieselfahrzeugen soll nach Auffassung des SRU aufgrund des hohen Stickstoffdioxid-Ausstoßes nicht weiter verfolgt werden.

"Flüssiggas verbrennt mit einem wesentlich niedrigeren Wert an Stickstoffoxiden als Benzin und Diesel und ist damit für Pkw die umweltfreundliche Alternative", erklärt Scharr. Auch im Schwerlastverkehr sei die Kombination von Flüssiggas und Diesel ein sinnvoller Beitrag zur Reduzierung des Schadstoffausstoßes. Flüssiggas könne durch eine einfache Umrüstung bei mobilen Maschinen und im Binnenschiffverkehr als schadstoffarmer Kraftstoff eingesetzt werden und so die lokale Luftqualität entscheidend verbessern.

Energieträger Flüssiggas:

Flüssiggas (LPG) besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird unter geringem Druck verflüssigt. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert und nahezu schadstofffrei und wird als Kraftstoff, für Heiz- und Kühlzwecke, als Prozesswärme in der Industrie und im Freizeitbereich eingesetzt.

Pressekontakt:

Ursula Megies
Tel.: 030 / 29 36 71 - 19
E-Mail: presse@dvfg.de
Deutscher Verband Flüssiggas e. V.

Original-Content von: Deutscher Verband Flüssiggas e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher Verband Flüssiggas e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: