BKK Pfalz

Verwaltungsrat der BKK Pfalz fordert Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung

Ludwigshafen (ots) - Arbeitgeber- und Versichertenvertreter des Verwaltungsrats der BKK Pfalz haben heute ihre Sorge über die aktuellen Entwicklungen in der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung in einem Schreiben an maßgebliche Gesundheitspolitiker zum Ausdruck gebracht.

Alleine die von der Bundesregierung geplanten Neuregelungen des Versorgungsstärkungs-, Krankenhausstruktur- und Präventionsgesetzes führten nach Meinung des Gremiums zu Mehrausgaben von mehreren Milliarden Euro, die einseitig und ausschließlich durch die Menschen, die als Arbeitnehmer und Rentner Beiträge zahlen, getragen werden müssten. Ablesen lässt sich dies auch in den gerade veröffentlichten Zahlen des Schätzerkreises zum durchschnittlichen Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung für 2016.

Roland Brendel, alternierender Verwaltungsratsvorsitzender der BKK Pfalz: "Es ist höchste Zeit, den solidarischen Zusammenhalt wieder herzustellen und zu einer echten paritätischen Finanzierung zurückzukehren. Die finanzielle Belastung der Mitglieder muss dabei dauerhaft begrenzt werden!"

Der Verwaltungsrat fordert zudem, die Gesundheitsversorgung viel stärker am Bedarf der Versicherten auszurichten und sie nicht den Wirtschaftlichkeitsinteressen einzelner Leistungsanbieter unterzuordnen.

Auch die Rahmenbedingungen für die Finanzierung der Krankenkassen müssten dringend überarbeitet werden, um zu einem fairen und solidarischen Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen zurückzukehren, so der Verwaltungsrat.

Dr. Andreas Erb, alternierender Verwaltungsratsvorsitzender der BKK Pfalz: "Der Gesundheitsfonds und die derzeitigen Mechanismen des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (MRSA) führen zu verzerrten Wettbewerbsbedingungen. Deshalb ist unsere Forderung, den MRSA endlich transparenter, zielgenauer und gerechter zu machen. Insbesondere die Zuweisungen für Prävention und Vorsorge müssen sich an den tatsächlichen Ausgaben einer Krankenkasse orientieren. Kassen wie die BKK Pfalz, die Vorsorge und Prävention ihrer Versicherten aktiv fördern, müssen für die dadurch entstehenden, überdurchschnittlichen Ausgaben entsprechende Zahlungen aus dem Fonds erhalten."

Die BKK Pfalz ist eine bundesweit geöffnete gesetzliche Krankenkasse mit Sitz in Ludwigshafen und besteht seit 1923. 385 Mitarbeiter betreuen über 200.000 Versicherte.

Weitere Infos: www.bkkpfalz.de 
Facebook: www.facebook.com/bkkpfalz  

Ansprechpartnerin:

Martina Stamm,
Leiterin Unternehmenskommunikation, mstamm@bkkpfalz.de,
Tel: 0621/68559120

Original-Content von: BKK Pfalz, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BKK Pfalz

Das könnte Sie auch interessieren: