Bundeskriminalamt

BKA: "Sicherheit für Bürger unterwegs und daheim" 73. Interpol-Generalversammlung in Cancun/Mexiko

    Wiesbaden (ots) - Fast jeder kennt den Begriff "Interpol". Hinter diesem Kürzel verbirgt sich die 1923 gegründete "Internationale Kriminalpolizeiliche Organisation" (IKPO), der aktuell 181 Staaten angehören. Vom 5. - 8. Oktober treffen sich Delegierte der Mitgliedsstaaten in Cancun / Mexiko zur jährlichen Generalversammlung der IKPO-Interpol, die sich dieses Mal mit dem Leitthema "Security for Citizens at Home and Abroad" (Sicherheit für Bürger daheim und unterwegs) befasst.

    Die deutsche Delegation steht unter der Leitung des Präsidenten des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke. Er wird begleitet von hochrangigen Vertretern aus dem Bundesinnenministerium und dem BKA sowie dem Leiter des LKA Hamburg, Reinhard Chedor, als Vertreter der Polizeien der Bundesländer.

    Im Mittelpunkt der Konferenz steht die Bekämpfung von Schleusungskriminalität, Drogen- und Organisierter Kriminalität, Wirtschafts- und Computerkriminalität sowie des Terrorismus. Daneben befassen sich die Delegierten mit der Verabschiedung des Haushalts und des Arbeitsprogramms der IKPO für das Jahr 2005 sowie mit neuen Datenschutzregularien für den weltweiten Datenaustausch.

    Außerdem wird sich Deutschland als Gastgeber der nächsten Generalversammlung im Jahr 2005 präsentieren.

    Für den amtierenden Präsidenten der IKPO-Interpol, Herrn Espigares Mira (Spanien), dessen reguläre Amtszeit nach vier Jahren abläuft, werden die Delegierten einen Nachfolger wählen. Auch für das Exekutivkomitee finden Wahlen statt. Kandidaten aus Deutschland stehen nicht zur Wahl.

    BKA-Präsident Ziercke: "Eine effektive internationale Zusammenarbeit ist unverzichtbare Voraussetzung zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität. Das Bundeskriminalamt vertritt als Nationales Zentralbüro der IKPO für Deutschland eine der wichtigsten Nationen in dieser internationalen Organisation. Etwa 7 % der ein- und ausgehenden Mitteilungen aller IKPO-Mitgliedsstaaten laufen über das BKA. Das waren allein im vergangenen Jahr rund 150.000 Schreiben."

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331

Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: