Bundeskriminalamt

BKA: Neue Wege in der polizeilichen Fahndung
BKA veranstaltet Expertentreffen am 25. und 26. Juni in Bad Homburg

    Wiesbaden (ots) - In Zeiten fortschreitender Internationalisierung sowie zunehmend grenzüberschreitend und organisiert agierender Tätergruppierungen braucht die polizeiliche Fahndung ein professionelles und abgestimmtes Vorgehen der beteiligten Behörden und Institutionen. Dies gilt auf nationaler und internationaler Ebene.

    Vor diesem Hintergrund richtet das Bundeskriminalamt am 25. und 26. Juni 2003 eine Fachtagung "Allgemeine Fahndungskoordination" in Bad Homburg aus.

    Mit dem Leitthema "Bewährtes optimieren - Neues ausprobieren" treffen sich heute und morgen rund 40 Führungskräfte und Sachbearbeiter von Polizei- und Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder zu einem intensiven Erfahrungsaustausch rund um die polizeiliche Fahndung. Sie diskutieren über aktuelle Anforderungen sowie über moderne Fahndungsmethoden und -strategien. Das Bundeskriminalamt hat hierzu Vertreter der Landespolizeien, des Bundesgrenzschutzes und der Bundesanwaltschaft eingeladen.

    BKA-Vizepräsident Bernhard Falk: "Die polizeiliche Fahndung ist mit ihren vielen Facetten ein wesentlicher Bestandteil der polizeilichen Arbeit. Im Zeitalter moderner Kommunikationsstrukturen und Informationstechnologien kommt es darauf an, nach effizienten Wegen zu suchen, dieses Tätigkeitsfeld in Zusammenarbeit mit den Polizeien des Bundes und der Länder, aber auch mit den Bürgern, zu optimieren. Die Fachtagung des Bundeskriminalamtes wird hierzu einen wichtigen Beitrag leisten."

    Auf der Tagesordnung stehen beispielsweise das bundesweite BKA- Pilotprojekt zur SMS-Fahndung, das polizeiliche Fahndungsportal im Teletext der privaten Fernsehsender und die Fahndung im World Wide Web.

    Das Bundeskriminalamt strebt an, den Erfahrungsaustausch auch auf internationaler Ebene zu intensivieren. Hierzu wird das BKA im Herbst 2003 eine europäische Fachtagung zur polizeilichen Fahndung veranstalten.

    Die Vorträge während der Fachtagung sind nicht presseöffentlich.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon:0611-551 2331
Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: