Bundeskriminalamt

BKA: Bundeskriminalamt nimmt Rauschgifthändler fest

    Wiesbaden (ots)  - 100.000 Ecstasy-Tabletten sichergestellt - Drei Männer in Duisburg festgenommen

    Nach mehrmonatigen Ermittlungen hat das von der Staatsanwaltschaft Braunschweig mit den Ermittlungen beauftragte Bundeskriminalamt in enger Zusammenarbeit mit den US-amerikanischen und niederländischen Drogenbekämpfungsbehörden, den Polizeien von Berlin und Duisburg kurz vor Weihnachten 2002 einen Deutschen aus Salzgitter sowie zwei Niederländer in Duisburg festgenommen. Die Festnahme erfolgte, nachdem einer der Niederländer 100.000 Ecstasy- Tabletten - etwa 30 kg - an den Deutschen übergeben hatte. Das Ecstasy sollte zunächst nach Berlin gebracht werden. Das Amtsgericht Duisburg erließ gegen alle drei Personen Haftbefehl.

    Die vorangegangenen Ermittlungen hatten gezeigt, dass mehrere Täter aus den USA, Österreich, Indien, den Niederlanden und Deutschland in wechselnder Zusammensetzung Rauschgiftgeschäfte abwickelten. So wurde beispielsweise im November 2001 ein illegales Geschäft mit Ecstasy durch die Sicherstellung von 1,6 Mio. Tabletten in Lübeck – der bisher größten Sicherstellung von Ecstasy in Deutschland – durch die Polizei vereitelt. Gegen zwei Täter der Gruppierung erließen US-amerikanische Justizbehörden Haftbefehl nach der Sicherstellung von 565 kg Haschisch im Oktober 2002 in den USA. Das Rauschgift war in einer aus Indien kommenden Lieferung von „Mixed Pickles“ versteckt. Ein Inder sowie ein US-Amerikaner wurden Anfang Dezember 2002 in Österreich festgenommen.

    Die Niederlande gelten nach wie vor als bedeutendstes Produktionsland für Ecstasy. Deutschland spielt sowohl als Abnehmerland als auch für den Transit eine wesentliche Rolle. Dies zeigen die täglichen Sicherstellungen bundesweit und die Großsicherstellungen in den Jahren 2001 und 2002. Das in den Niederlanden oder von Niederländern hergestellte Ecstasy sollte zum Großteil auf den nordamerikanischen Kontinent oder nach Australien weitertransportiert werden. Im Jahr 2002 wurden in Deutschland mehr als 3 Millionen Ecstasy-Tabletten sichergestellt.

    Ecstasy gilt als Lifestyle- und Partydroge und ist unter jungen Leuten weit verbreitet. Durch seine stimulierende, enthemmende und kommunikationsfördernde Wirkung trifft es gegenwärtig von allen Rauschgiftarten den Zeitgeist am deutlichsten. Die Attraktivität der Droge wird durch ihre Erscheinungsform als Tablette zusätzlich begünstigt, da Tablettenkonsum in der modernen Industriegesellschaft alltäglich und mit Aspekten wie "helfen" und "heilen" assoziiert wird. Ecstasy wird nicht mit den riskanten Konsummustern (Übertragung von Infektionen und Aids durch unsaubere Spritzen, Verätzung der Nasenschleimhaut durch Schnupfen) und Folgen wie beispielsweise dem körperlichen Verfall und der Verelendung bei Opiatkonsum in Verbindung gebracht. Die Gefährlichkeit des Konsums von Ecstasy, insbesondere die Herausbildung dauerhafter Hirnschädigungen, die in einer Vielzahl von Studien belegt wurde, tritt in der öffentlichen Diskussion oft in den Hindergrund und ist vielen Konsumenten nicht bekannt oder bewusst.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon:0611-551 2331
Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: