Bundeskriminalamt

BKA: Großes Interesse an Internet-Informationen des BKA zur Kriminalprävention

      Wiesbaden (ots) - Seit November 1999 wurden mehr als 20.000
Zugriffe auf eine Sammlung von Informationen zur
Kriminalitätsvorbeugung gezählt, die das Bundeskriminalamt (BKA)
im Internet anbietet.
    Das BKA leistet mit dieser Sammlung einen Beitrag zur
Verbreitung kriminalpräventiver Ansätze. Ziel des Angebots ist
es, Informationen schnell und für alle zugänglich zu machen.
Allen kommunalen, regionalen und nationalen Stellen, die sich
mit der Verhütung von Straftaten beschäftigen, wird die
Möglichkeit zur Information und zur Kontaktaufnahme mit anderen
Institutionen eröffnet. Dazu wird eine Link-Sammlung angeboten,
die Zugang zu einer großen Zahl von nationalen und
internationalen Organisationen ermöglicht, die im Bereich der
Kriminalprävention tätig sind und bereits Erfahrungen auf diesem
Gebiet sammeln konnten.
    Das regelmäßig aktualisierte Angebot umfasst zur Zeit 365
Beschreibungen, die über einen Suchschirm auf der Startseite
recherchierbar sind. Dort werden die Informationen in 20
Themengebieten unter 136 Stichworten angeboten. Eingestellt sind
Beschreibungen über nationale Initiativen zur
Kriminalprävention, die in Zusammenarbeit mit den
Landeskriminalämtern, Bundesministerien und anderen
Präventionsakteuren erhoben wurden. Auch eine Reihe
ausländischer Projekte und Programme werden vorgestellt. Das
Spektrum der Darstellungen reicht von kommunalen Projekten (z.B.
zur Gewaltprävention) bis hin zu landesweiten Programmen, wie
sie etwa in Großbritannien zur Senkung der Kriminalitätsraten
durchgeführt werden.
    Selbstverständlich ist der «Infopool Prävention» auch von
Privatleuten zu nutzen. So finden zum Beispiel Eltern, die ihre
Kinder vor Drogen schützen wollen, wertvolle Informationen sowie
Adressen von Ansprechpartnern.
    Der «Infopool Prävention» ist auf der BKA-Seite
http://www.bka.de unter dem Stichwort «Kriminalprävention»
abrufbar.

Wiesbaden, 12.05.2000

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt
Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331
Fax:        0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: