Polizeidirektion Hannover

POL-H: Nachtragsmeldung Lehrte: Tödlicher Unfall auf der Bundesstraße (BAB) 2 22-Jähriger verstirbt im Krankenhaus - Polizei such weiterhin Zeugen

Hannover (ots) - Der 22-jährige Beifahrer, der nach einem Verkehrsunfall vom 06.05.2012 auf der BAB 2 als einziger von vier Insassen eines Ford Fiesta überlebt hatte und mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik gekommen war, ist gestern Abend verstorben.

Nach dem bisherigen Ermittlungsstand war ein 21-jähriger Ford-Fahrer zusammen mit drei Mitfahrern (22, 26 und 27 Jahre alt) an jenem Sonntagmorgen auf der BAB 2 in Richtung Dortmund unterwegs gewesen. Zwischen den Anschlussstellen Lehrte-Ost und Lehrte kam er mit seinem PKW aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, geriet ins Schleudern und prallte links gegen die Leitplanke. Ein nachfolgender Fiat Ducato (Fahrer: 50, Beifahrer: 41 Jahre alt) kollidierte anschließend mit dem Wagen, driftete nach rechts ab und kam am rechten Fahrbahnrand - in der Schutzplanke - zum Stillstand. Durch sie Kollision wurde der Ford in die Mittelschutzplanke geschleudert und stand dann quer auf der linken Spur. Der dritte Unfallbeteiligte, ein 39-jähriger Fahrer eines Skoda Oktavia, übersah den unbeleuchteten Ford Fiesta und prallte ungebremst in dessen Seite. Der Kleinwagen wurde dadurch nach vorne geschleudert und fing Feuer. Der 21-jährige Ford-Fahrer konnte aus seinem Wagen geborgen werden, verstarb jedoch noch an der Unfallstelle. Die beiden hinten sitzenden Männer (26 und 27 Jahre) wurden eingeklemmt und verbrannten im Wagen. Der Ford Fiesta brannte vollständig aus. Ein Rettungshubschrauber transportierte den 22-jährigen Beifahrer mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik. Beide Insassen im Fiat Ducato blieben bei dem Unfall unverletzt. Der 39-jährige Skoda-Fahrer erlitt ebenfalls schwerste Verletzungen (wir haben berichtet).

Während der 22-jährige Beifahrer im Ford Fiesta gestern Abend in einer Klinik seinen schweren Verletzungen erlegen ist, hat sich der Zustand des Skoda Oktavia-Fahrers weiterhin stabilisiert. Der 39-Jährige ist bereits wieder ansprechbar.

Nach wie vor ist unklar, weshalb der Ford nach rechts von der Fahrbahn abkam - der Verkehrsunfalldienst bittet daher weiterhin Zeugen, die hierzu Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 0511 109-1888 zu melden. /st

Unsere Presseinformation vom 06.05.2012: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/66841/2247478/pol-h-zeugenaufruf-toedlicher-unfall-auf-der-bundesautobahn-bab-2

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Martina Stern
Telefon: 0511 - 109 - 1045
Fax: 0511 - 109 - 1040
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/
Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: