Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1199) Mit provozierten Verkehrsunfällen Versicherungen betrogen

    Nürnberg (ots) - Das Betrugskommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei hat jetzt ein Ermittlungsverfahren abgeschlossen, bei dem in 30 Fällen Verkehrsunfälle provoziert und dabei in betrügerischer Absicht bei den Versicherungen insgesamt 60.000 Euro Sachschäden geltend gemacht wurden. Nicht einbezogen in diese Schadenssumme sind Gutachterkosten, beanspruchte Mietfahrzeuge sowie Rechtsanwaltsgebühren. Beschuldigt werden sechs Tatverdächtige aus dem Raum Nürnberg (ein Heranwachsender, fünf Erwachsene). Zur Tatbegehung nutzten sie im Wechsel mehrere Kraftfahrzeuge, die sie bei verschiedenen Versicherungen versichert hatten.

    Auf die Spur des Sextetts kam man, als Polizeibeamte im Dezember 2003 im Stadtgebiet Regensburg zu einem Verkehrsunfall gerufen wurden, bei dem angeblich ein Fiat Klein-Lkw einem Mercedes die Vorfahrt genommen hatte. Die Unfallschilderung des Mercedesfahrers kam dem sachbearbeitenden Polizeibeamten verdächtig vor, so dass er zunächst die Regensburger Kriminalpolizei informierte. Diese stellte in ersten Recherchen fest, dass der Verwandtenkreis des Mercedesfahrers innerhalb von zwei Jahren an mindestens zwei Dutzend Verkehrsunfällen beteiligt war und diese Großfamilie ihren Wohnsitz im Stadtgebiet Nürnberg hat. Die weitere Sachbearbeitung wurde deshalb von der Nürnberger Kripo übernommen.

    Durch weitere Ermittlungen und Anfragen bei Versicherungen erhärtete sich bei den Fahndern sehr schnell der Tatverdacht gegen das Sextett. Die Ermittler stellten fest, dass die Tatverdächtigen in den Jahren 2000 bis 2005 überproportional an Verkehrsunfällen beteiligt waren und sich dabei teilweise Unstimmigkeiten über die geltend gemachten Schäden bei den Versicherungen ergaben. So wurden auch in einzelnen Fällen bereits vorhandene Schäden nochmals als Verkehrsunfälle angezeigt und die Reparaturkosten geltend gemacht.

    Das Vorgehen der Tatverdächtigen war in der Regel immer das gleiche. So wurden überwiegend Örtlichkeiten im Stadtgebiet Nürnberg wie zum Beispiel Fahrbahnverengungen dazu benutzt, um Verkehrsunfälle absichtlich herbeizuführen. Bei zwei Fahrspuren in eine Richtung fuhr man kurze Zeit im so genannten "toten Winkel", um dann einen Fahrstreifenwechsel des vorausfahrenden auszunutzen und seitlich gegen diesen Pkw zu schrammen. Die angeblichen Unfallverursacher hatten in der Regel geringe bzw. keine Schäden an ihren Fahrzeugen. Die Schäden an den Pkw der Tatverdächtigen wurden bei den Versicherungen ungleich höher abgerechnet. Als Opfer suchte man sich meist ältere unsichere Fahrzeugführer sowie sichtbar Führerschein-Neulinge aus, die alleine im Fahrzeug unterwegs waren, um diese dann im anschließenden Gespräch zu überzeugen, dass sie die alleinige Schuld an dem Verkehrsunfall hatten. In den meisten Fällen verzichteten diese Opfer auf Grund ihrer Verunsicherung auf die polizeiliche Aufnahme. Man begnügte sich mit dem Personalienaustausch, um dann den Schaden direkt über die beteiligten Versicherungen abzurechnen.

    Die sechs Tatverdächtigen machten vor der Polizei zu den Vorwürfen keine Angaben. Sie wurden alle wegen Versicherungsbetruges angezeigt.

    Um nicht Opfer dieses Deliktphänomens "Autobumserei" zu werden, empfiehlt die Polizei deshalb bei unklarem Unfallhergang auf eine polizeiliche Verkehrsunfallaufnahme zu bestehen. Nach Möglichkeit sollten unbedingt die Personalien unbeteiligter Zeugen festgehalten werden.

    Versicherungsbetrug ist kein Kavaliersdelikt und wird konsequent strafrechtlich verfolgt, hat doch der "ehrliche" Bürger den volkswirtschaftlichen Schaden, der durch solche manipulierte Verkehrsunfälle entsteht, wieder über höhere Versicherungsprämien zu tragen.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010
http://www.polizei.bayern.de/ppmfr/welcome.htm

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: