Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (455) Handyraub war vorgetäuscht

Nürnberg (ots) - Wie berichtet (Meldung 266 vom 10.02.2014) gab ein 27-Jähriger gegenüber der Polizei an, am Sonntagmorgen (09.02.2014) im Stadtteil St. Johannis von zwei Unbekannten seines Mobiltelefons beraubt worden zu sein. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei widerlegen dies.

Durch die Auswertung der Videoaufzeichnungen des vermeintlichen Tatortes U-Bahnhof Friedrich-Ebert-Platz und Vernehmungen von Zeugen kamen die Ermittler zu dem Schluss, dass der Raub vorgetäuscht ist. Offensichtlich hatte der 27-Jährige, der zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme erheblich unter Alkoholeinfluss stand, sein Mobiltelefon verloren. Er selbst bestreitet den Vorwurf und bleibt bei seiner Aussage.

Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Vortäuschens eines Raubes wurde eingeleitet.

Robert Sandmann/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: