Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (2185) Pressemeldung der Stadt Nürnberg: Bombenfund: Verkehrssituation während des Evakuierungszeitraums

Nürnberg (ots) - Straßenbahnen und Busse können am morgigen Mittwoch, 11. Dezember 2013, bis 10.30 Uhr den Hauptbahnhof Nürnberg ansteuern.

Der U-Bahnverkehr an der Station Hauptbahnhof wird aufrechterhalten. Fahrgäste können über die Königstorpassage ein- und aussteigen. Ein Zugang für Nicht-Reisende zum Hauptbahnhof ist mit Beginn der Evakuierung um 8 Uhr nicht mehr möglich.

Der DB-Verkehr am Hauptbahnhof für einfahrende und abfahrende Züge wird bis 10 Uhr aufrechterhalten. Der letzte Zug (ICE nach München) kommt planmäßig um 9.59 an und verlässt um 10.02 Uhr den Hauptbahnhof. Das ist der letzte Zug, der vor der Entschärfung den Hauptbahnhof verlassen kann. Grundsätzlich wird der Hauptbahnhof auch ab 8 Uhr evakuiert, die Geschäfte werden geschlossen. Fahrgäste, die in der Zeit bis 10 Uhr zu ihren Zügen müssen, wird der Zugang zu ihren Bahnsteigen ermöglicht. Der Info Point der Bahn wird eine Etage tiefer als am sonstigen Standort mobil auf Ebene der Königstorpassage verlegt (außerhalb des Evakuierungsgebiets).

Die N-Ergie muss Gas-Anschlüsse an zwölf Häusern schließen. Die N- Ergie nimmt individuell Kontakt mit den Betroffenen auf.

Für den Individualverkehr bleibt der Celtistunnel bis 10.30 Uhr geöffnet.

Für Personen, die für die Evakuierungszeit in die Betreuungsstelle Wiesenschule, Wiesenstraße 68, wollen, richtet die VAG ab 8 Uhr einen Shuttle-Dienst ab ZOB und Haltestelle Widhalmstraße ein.

Es ist seit Dienstagmorgen unter der Nummer 09 11 / 6 43 75-8 88 ein Bürgertelefon geschaltet. Das Bürgertelefon ist durchgehend bis etwa zwei Stunden nach der Entschärfung besetzt.

Aktuelle Informationen veröffentlicht die Stadt Nürnberg im Internet unter www.nuernberg.de.

Elke Schönwald/n

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/
Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: