Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1591) Fürther Polizei verhinderte Häftlingssuizid

    Fürth (ots) - Ein 33-jähriger, stark angetrunkener Mann hatte am Samstagabend (15.08.2009) in einer Zelle der PI Fürth versucht, sich das Leben zu nehmen. Das schnelle Eingreifen der Beamten verhinderte dies.

    Der mit mehr als 3 Promille in der Zelle inhaftierte Mann musste gegen 20:00 Uhr wegen eines heftigen Streites bei Bekannten in der Fürther Oststadt durch Anwendung unmittelbaren Zwanges in Gewahrsam genommen werden. Letztlich konnte er nur durch die Fesselung vorübergehend beruhigt werden.

    Bei einer Zellenkontrolle gegen 20:15 Uhr lag der 33-Jährige mit einem T-Shirt, dass er sowohl an seinem Hals als auch an den Gitterstäben befestigt hatte, auf dem Boden. Sofort wurde die Verschlingung gelöst, Rettungsdienst und Notarzt verständigt.

    Bei dem Betrunkenen wurden keinerlei Verletzungen diagnostiziert. Eine "Bewusstlosigkeit" stellte sich als vorgetäuscht heraus.

    Der Häftling wurde nach der Untersuchung in eine Fachklinik eingewiesen.

    Bert Rauenbusch/hu

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle
Telefon: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: