Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1628) Raubüberfall war vorgetäuscht

Nürnberg (ots) - Der Raubüberfall auf eine Spielhalle am Nürnberger Frauentorgraben im Mai dieses Jahres (Meldung 871 vom 23.05.2008) war vorgetäuscht. Ermittlungen der Kripo Nürnberg ergaben, dass ein Pärchen dringend tatverdächtig ist. Wie berichtet, wurde in den frühen Morgenstunden des 22.05.2008 die Spielhalle von einem unbekannten Mann überfallen. Nach Angaben der allein anwesenden 20-jährigen Beschäftigten trug sie gerade den Müll in einen Hinterhof, als sie vom Täter plötzlich von hinten am Hals gepackt und in die Spielhalle zurückgedrängt wurde. Anschließend nahm er ihr den Kassenschlüssel ab und entnahm dann mehrere Tausend Euro Bargeld aus der Kasse. Vor seiner Flucht sperrte er die Angestellte in ein Nebenzimmer, aus dem sie vom Besitzer einige Stunden später befreit werden konnte. Wie sich nun nach umfangreichen Ermittlungen und mehreren Vernehmungen des "Opfers" ergab, war der Ablauf der angeblichen Tat frei erfunden. Nach bisherigem Kenntnisstand soll die 20-Jährige zusammen mit ihrem Verlobten, einem 28-Jährigen, wegen finanzieller Schwierigkeiten das Bargeld aus dem Tresor genommen und unterschlagen haben. Der Mann wurde vergangene Woche festgenommen, äußert sich allerdings zum Tatvorwurf nicht. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg erließ der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Nürnberg Haftbefehl wegen Beihilfe zur Unterschlagung. Gegen seine Verlobte wird wegen Vortäuschens einer Straftat und Unterschlagung ermittelt. Bert Rauenbusch/n ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Tel: 0911/2112-1030 Fax: 0911/2112-1025 http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/ Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: