Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (194) Erlanger Kripo warnt vor "günstigen Lautsprechern"

    Erlangen (ots) - In den vergangenen Tagen (Ende Januar 2008) wurden in Erlangen, im Stadtteil Eltersdorf bzw. in der Nähe der Universität, günstige Lautsprecher angeboten und verkauft.

    Reisende Händler sprachen mehrere junge Leute an, ob sie nicht   günstig Lautsprecherboxen erwerben möchten. Zwei Fälle sind nur der Erlanger Kriminalpolizei bekannt. In einem Fall wurden 500 Euro, im anderen Fall 700 Euro für Lautsprecherboxen bezahlt. Im Nachhinein kamen den Erwerbern Zweifel hinsichtlich der Qualität der Boxen und sie erstatteten Anzeige bei der Polizei wegen Verdachts des Betruges. Die reisenden Händler, die von einem Kleintransporter bzw. Klein-Lkw aus operierten, arbeiten mit einer bestimmten Masche. Sie benennen den Wert der Boxen zunächst mit weit über 1000 Euro und begründen den niedrigen Preis damit, dass es sich bei den Lautsprechern um sog. Retouren handelt und sie hätten zuviel an Bord und der Chef müsse nicht unbedingt davon wissen. Nach kurzem Handeln wird man sich einig und die Boxen wechseln den Besitzer. Da die Händler in der Regel in Bezug auf die Boxen keine konkreten Zusicherungen machen, bleibt es letztendlich beim Kunden, die Ware zu prüfen und ob man nicht irgendwo anders, z.B. in einem Fachmarkt, doch ein besseres Schnäppchen macht. Es wird in der Regel schwierig sein, hier einen Betrug nachzuweisen. Auch verfügen die fliegenden Händler über Reisegewerbekarten, so dass in Bezug auf die Gewerbeordnung kein Verstoß vorliegt. An die potentiellen Käufer wendet sich die Polizei mit einem Hinweis, dass sie sich unter Umständen auch einem Ermittlungsverfahren wegen versuchter Hehlerei ausgesetzt sehen. Denn wer Ware erwirbt, von der er weiß, dass sie unterschlagen bzw. gestohlen ist, macht sich wegen Hehlerei strafbar. Auch wenn sich im Nachhinein herausstellt, dass die Lautsprecherboxen nicht aus einer Straftat oder strafbaren Handlung stammten, müssen sich die Käufer wegen versuchter Hehlerei verantworten.

    Peter Grimm/hu


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/



Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: