Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1361) Kinderwagen in Brand gesetzt - 3 Verletzte

    Nürnberg (ots) - 3 Verletzte durch Rauchgasintoxikation und ein Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro sind die Bilanz eines Brandes, der am 12.06.2007 in Nürnberg-St. Johannis ausbrach. Die Brandfahnder der Nürnberger Kripo haben die Ermittlungen aufgenommen.

    Gegen 13:00 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr von starker Rauchentwicklung in einem 4-stöckigen Wohnhaus im Delsenbachweg verständigt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang aus dem obersten Fenster des Treppenhauses starker Rauch.

    Die Berufsfeuerwehr Nürnberg, die insgesamt mit 21 Beamten vor Ort war, drang mit einem Stoßtrupp in das Haus ein und stellte fest, dass im Keller 2 Kinderwägen brannten. Daneben stand eine teilgefüllte Gasflasche, die sofort ins Freie gebracht und anschließend gekühlt wurde. Der starke Rauch zog durch das gesamte Treppenhaus.

    Nachdem das Feuer gelöscht worden war, wurde das Gebäude mit einem Spezialventilator vom Rauch befreit. Anschließend halfen Feuerwehrbeamte 3 Bewohnern aus ihren Räumen. Sie klagten über starke Atemnot, weshalb sie nach notärztlicher Erstbehandlung in ein Klinikum gebracht werden mussten.

    Während des Einsatzes war die Zufahrt zum Delsenbachweg von der Schnieglinger Straße aus gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

    Die Kripo Nürnberg geht nach bisherigem Ermittlungsstand davon aus, dass die Kinderwägen vorsätzlich angezündet wurden. Deshalb bittet sie Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen kurz vor Ausbruch des Brandes gemacht haben, sich bei ihr unter der Telefonnummer (0911) 2112 - 3333 zu melden.

    Bert Rauenbusch/n


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: