Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 070406 - 0392 Unterliederbach: Rauschgifttoter lag mehrere Wochen in Wohnung

    Frankfurt (ots) - Weil ein Hausnachbar am Mittwochvormittag gegen 08.45 Uhr aus der Wohnung eines 52-jährigen Mannes in Unterliederbach üblen und undefinierbaren Geruch wahrgenommen hatte, verständigte er die Polizei. Nach Hinzuziehung eines Schlüsseldienstes wurde die betreffende Wohnung geöffnet und der Mieter danach dort tot aufgefunden. Ersten Ermittlungen zufolge dürfte der Tote ca. zwei bis drei Wochen in der Wohnung gelegen haben. In einem Kühlschrank fanden die Beamten zahlreiche Fläschchen Methadon, weitere leere Fläschchen davon sowie etliche, überwiegend beruhigend wirkende Medikamente, wurden ebenfalls in der Wohnung gefunden. Ferner entdeckten die Beamten auf einem Spiegel ein blaues Pulver, daneben lagen drei zusammengerollte Geldscheine mit gleichen Anhaftungen. Es wurde festgestellt, dass es sich hierbei um zerstoßenes Rohypnol handelte, ein typisches Medikament, welches als Drogenersatzstoff bei Abhängigen oft konsumiert wird. Seit geraumer Zeit litt der Mann ein einer schweren Krankheit, wodurch er offensichtlich körperlich stark geschwächt war.

    Polizeilich war der 52-Jährige nie als Drogenkonsument bekannt geworden; es lagen auch sonst keine Erkenntnisse vor.

    Der Mann starb vermutlich infolge der Spätfolgen seines Heroinkonsums. Er ist der 17. Drogentote in diesem Jahr. Im Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres waren es 11 Rauschgifttote(Karlheinz Wagner/ 069/755-82115).


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage der Hessischen Polizei:
http://www.polizei.hessen.de/
 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: