Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 070321 - 0332 Frankfurt-Flughafen: Betrugsanzeige wegen quasi ungelegter Hühnereier

    Frankfurt (ots) - Mit einer recht ungewöhnlichen Betrugsanzeige sahen sich am Montag Beamte des 19. Reviers am Flughafen konfrontiert. Ein 40-Jähriger, der im Kreis Groß-Gerau wohnt, war auf der Wache erschienen und erstattete Anzeige wegen Internetbetruges. Soweit so gut. Und als Beamten erfuhren, worum es in der Anzeige ging, dann konnten sie sich ein Schmunzeln doch nicht verkneifen.

    Der 40-Jährige erzählte den Beamten, er züchte die angeblich vom Aussterben bedrohten schwarzen Sachsenhühner. Da er befürchte, dass sein Bestand durch Inzucht gefährdet sei, habe er darüber nachgedacht, "frisches Blut" in seinen Hühnerstall zu bringen. Also nahm er das Internet zu Hilfe, forschte nach und wurde alsbald fündig. Ein in Oberschwaben wohnhafter 35-jähriger Mann bot 20 Eier exakt der gesuchten Rasse an und wollte dafür 47 EUR haben. Hocherfreut überwies der Geschädigte die geforderte Summe. Doch als dann nach mehreren Tagen die Eier nicht bei ihm eintrafen ahnte er, dass er offensichtlich einem Internetbetrüger auf den Leim gegangen war. Sofort aufgenommen Ermittlungen der Beamten über das Internet führten sie dann rasch auf die Spur des Eierbetrügers. Bei der für seinen Wohnort zuständigen Polizeistation war der Mann nämlich bereits als Internetbetrüger bekannt. Schon mehrmals hatte er zuvor gutgläubigen Hühnerzüchtern die Zusendung von Bruteiern versprochen, die jedoch ebenfalls nie bei den Adressaten ankamen.

    Unbeantwortet blieb die Frage, ob der Zuchtbestand des 40-Jährigen durch die Nichtzusendung der Eier nunmehr ernsthaft gefährdet ist.

    Bleibt abschließend festzustellen, dass der Beschuldigte sozusagen Hühnereier verkaufte, bevor sie überhaupt gelegt waren. Da lachen ja die Hühner! (Karlheinz Wagner, 069-75582115)

    Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 0173-6597905


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage der Hessischen Polizei:
http://www.polizei.hessen.de/
 
 
 



Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: