Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 060216 - 0172 Bornheim: DNA-Volltreffer führt wahrscheinlich zur Aufklärung zweier Straftaten

    Frankfurt (ots) - An einem Sonntag Ende März 2002 wurde in den späten Nachtstunden gegen 01.20 Uhr in der Wiesenstraße in Bornheim ein 37-jähriger Mann Opfer eines brutalen Raubüberfalles. Der unbekannte Täter hatte den Geschädigten mit einem später sichergestellten 40 cm langen Kantholz niedergeschlagen, wodurch dieser einen lebensgefährlichen Schädelbasisbruch erlitt. Geraubt wurde seinerzeit die Geldbörse des Opfers (s. PB v.24.03.2002, Nr. 357). Nur 20 Minuten zuvor hatte wahrscheinlich der gleiche unbekannte Täter in der Dorfelder Straße eine 35-jährige Bankangestellte vermutlich ebenfalls mit einem Kantholz angegriffen und auf den Kopf zu schlagen versucht. Die Frau konnte sich jedoch geistesgegenwärtig abdrehen und so die Wucht des Schlages mindern. Sie erlitt dennoch eine acht Zentimeter lange Platzwunde, die in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

    Nunmehr, also nach knapp vier Jahren, dürfte die Aufklärung beider Taten in greifbare Nähe gerückt sein. Zunächst gab es seinerzeit einen interessanten DNA-Spur-Treffer. In einem Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls/Unterschlagung war in Kaiserslautern im Oktober 2001 an einem gestohlenen Autoradio das gleiche DNA-Muster wie auf dem in Frankfurt benutzten Kantholz gesichert worden. Alle eingeleiteten Ermittlungen führten allerdings nicht zum erhofften Erfolg. Jetzt brachte ein Ermittlungsvorgang wegen Ladendiebstahls beim 18. Polizeirevier in Frankfurt die entscheidende Wendung. Die von dem dortigen Ladendieb genommene DNA-Probe ist identisch mit der Spur auf dem Kantholz. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen derzeit in einer Justizvollzugsanstalt einsitzenden 25-jährigen ukrainischen Staatsangehörigen, der bereits wegen zahlreich begangener Straftaten (überwiegend Diebstahl) bei der Polizei in Erscheinung getreten ist(Karlheinz Wagner/ 755-82115).


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82109
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage des Polizeipräsidiums Frankfurt a.M.:
http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/broker.jsp?uMen=5dc70ee1-825a-f6f8-6373-a91bbcb63046

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: