Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Schwere Verkehrsunfälle von Fußgängern Rhein-Erft-Kreis

    Rhein-Erft-Kreis (ots) - Am Mittwochnachmittag (14.12.2005) ereigneten sich drei Verkehrsunfälle mit zwei schwer- und einer leichtverletzten Person. Gegen 16:50 Uhr befuhr ein 31-jähriger Kleintransportfahrer die Augustinusstraße in Frechen- Königsdorf, als plötzlich eine 96-jährige Frau die Straße überquerte. Trotz einer Vollbremsung   kollidierte der Lkw mit der Fußgängerin. Sie wurde auf die Motorhaube , dann mit dem Kopf  auf die Windschutzscheibe geschleudert  und stürzte nach dem Aufprall zu Boden . Hierbei  verletzte sich die Frau schwer und wurde durch Rettungskräfte ins Krankenhaus Frechen gebracht. Aufgrund der lebensbedrohlichen Lage der Fußgängerin wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Köln ein Sachverständiger zur Unfallaufnahme hinzugezogen.

    Zur gleichen Zeit ereignete sich in Kerpen ein Verkehrsunfall, wobei ein 4-jähriger Junge schwer verletzt wurde. Das Kind befand sich mit seiner Mutter auf dem Gehweg der Hahnenstraße, als es sich plötzlich von der Hand der Mutter los riss und auf die Fahrbahn lief. Zu diesem Zeitpunkt befuhr ein 20-Jähriger mit seinem Pkw die Hahnenstraße und konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, so dass das Kind von dem Fahrzeug erfasst wurde. Der Junge wurde in die Uni - Klink verbracht und der Pkw zur Beweissicherung sichergestellt.

    In Wesseling wurde gegen 17:20 Uhr ebenfalls ein Kind bei einem Verkehrsunfall verletzt. Das 8-jährige Mädchen überquerte bei stockendem Verkehr die Fahrbahn des Westrings. Eine 43-jährige Autofahrerin übersah das Kind und berührte es mit der Stossstange ihres Fahrzeugs. Hierbei wurde das Mädchen leicht verletzt und konnte nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus Wesseling  wieder nach Hause.

    Fußgänger sind in der dunklen Jahreszeit besonders gefährdet, da sie häufig zu spät von den Fahrzeugführern wahrgenommen werden. Deshalb bittet die Polizei, vor allem Kinder während der dunkler Jahreszeit mit heller, gut sichtbarer Kleidung und nach Möglichkeit mit reflektierenden Accessoires an der Kleidung auszustatten.


ots Originaltext: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
Pressestelle
Bianca Dübbers
Telefon: 0223/52-4205



Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: