Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 031116 pressemitteilungen des polizeipräsidiums frankfurt am main, pressestelle

    Frankfurt (ots) -

Pressemitteilung vom 16. November 2003

031116 – 1191 Frankfurt-Niederursel: Raub im Hammarskjöldring.

Am Freitag, den 14. November 2003, gegen 13.20 Uhr befand sich ein 17-jähriger Frankfurter zu Fuß unterwegs ins Nordwestzentrum. In Höhe des Hauses Hammarskjöldring 1 wurde er von einem ihm unbekannten jungen Mann angesprochen, der ihn nach einer Zigarette und seinem Handy fragte. Schließlich erfasste der Täter den 17-jährigen Jungen an der Schulter und versetzte ihm eine Kopfnuss. Aus Angst vor weiterer Gewalt übergab er dem Täter einen 20,-- €-Schein. Der Unbekannte entfernte sich daraufhin in Richtung Nordwestzentrum. Ein zweiter Jugendlicher, der sich während der Tatausführung im Hintergrund hielt, begleitete ihn dabei. Der Geschädigte klagte über Kopfschmerzen.

Er beschreibt die Täter wie folgt:

1. Täter: 17-18 Jahre alt und etwa 190 cm groß. War schlank und bekleidet mit dunkler Hose, einer weißen Daunenjacke sowie einer dunklen Strickmütze. Vermutlich Deutscher. 2. Täter: 17-18 Jahre alt und etwa 180 cm groß. Von dünner Gestalt, bekleidet mit heller Jacke. Manfred Füllhardt/-82116)

031116 – 1192 Frankfurt-Bornheim: Trickdiebstahl in Wohnung.

Am Freitag, den 14. November 2003, gegen 13.20 Uhr klingelte es an der Wohnungstür einer 75-jährigen Rentnerin in der Ortenberger Straße in Bornheim.

Vor ihrer Tür standen zwei Frauen, die angaben, für eine Nachbarin etwas abgeben zu wollen und hierfür eine Tüte zu benötigen. Unaufgefordert begaben sie sich in die Wohnung der 75-Jährigen. Eine der beiden Unbekannten breitete nun ein Betttuch vor der Rentnerin aus und hantierte damit herum. Der Geschädigten war somit die Sicht verstellt. Erst als ihr Ehemann aus einem Nebenraum erschien und damit drohte, die Polizei zu verständigen, verließen die ungebetenen Gäste die Wohnung. Erst gegen 15.00 Uhr stellte die 75-jährige Frau fest, dass aus einer Schatulle im Schlafzimmer ihr Schmuck entwendet worden war.

Dabei handelt es sich um neun Ringe aus 585er Gelbgold mit diversen Steinen, einen Weißgoldring mit Brillanten, etwa zehn Goldketten, zwei goldene Armbänder und eine goldene Damenuhr. Der Gesamtwert der Schmuckgegenstände beziffert sich auf etwa 20.000,-- €.

Die Geschädigte beschreibt die beiden Täterinnen wie folgt:

1. Täterin: etwa 30 Jahre alt und ca. 160 cm groß. Hatte dunkle, kurze Haare und war dunkel gekleidet. Sprach gebrochenes Deutsch. 2. Täterin: etwa 50 Jahre alt und ca. 160 cm groß. Hatte dunkle, kurze Haare und sprach gebrochenes Deutsch. Manfred Füllhardt/-82116)

031116 – 1193 Frankfurt-Höchst: Falsche Polizeibeamte traten in der Zuckschwerdtstraße auf.

Zwei Männer und eine Frau verschafften sich am Freitag, den 14. November 2003, gegen 19.15 Uhr unter dem Vorwand Polizeibeamte des 17. Polizeirevieres zu sein, Zutritt zu einer Wohnung in der Zuckschwerdtstraße im Stadtteil Höchst. Während einer der Täter die Ausweise der Wohnungsmieter, einer 50-jährigen Frau und eines 57-jährigen Mannes, „kontrollierte“, durchsuchten seine Komplizen die Wohnung, angeblich nach Rauschgift. Nachdem sie sich davon „überzeugt“ hatten, dass es in der Wohnung kein Rauschgift gab, verließen sie die Räumlichkeiten. Nun stellte die 50-Jährige fest, dass neben der EC-Karte ihrer Sparkasse noch 9.400,-- € Bargeld gestohlen worden waren.

Die Geschädigten beschreiben die Täter wie folgt:

1. Täterin: etwa 25-jährige Frau. Sprach mit polnischem Dialekt und trug eine schwarze Jacke, eine schwarze Hose und schwarze Schuhe. 2. Täter: etwa 30-jähriger Mann mit braunen, kurzen Haaren. War ebenfalls komplett in Schwarz gekleidet. Hatte eine Verletzung am Nasenbein. 3. Täter: etwa 30-jähriger Mann mit braunen, kurzen Haaren und braunen Augen. War ebenfalls komplett in Schwarz gekleidet. Alle trugen schwarze Handschuhe. (Manfred Füllhardt/-82116)

031116 – 1194 Frankfurt-Niederursel: 72-jährige Frau im Martin-Luther-King-Park beraubt.

Am Samstag, den 15. November 2003, gegen 19.50 Uhr erschien der Sohn einer 72jährigen Frankfurterin auf der Wache des 14. Polizeirevieres und gab an, dass seine Mutter am gleichen Tag, gegen 12.35 Uhr im Martin-Luther-King-Park Opfer eines Straßenräubers wurde. Sie sei dabei schwer verletzt worden und musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden.

Die Beamten begaben sich zu dem Krankenhaus, wo sie mit der geschädigten Frau sprachen. Sie gab an, zu dem genannten Zeitpunkt zu Fuß vom Nordwestzentrum her auf dem Nachhauseweg gewesen zu sein. Im Martin-Luther-King-Park, in Höhe des Teiches, habe dann ein Unbekannter von hinten am Trageriemen ihrer Handtasche gezogen. Sie selbst versuchte die Tasche festzuhalten, stürzte dabei aber, nachdem der Trageriemen gerissen war, auf den Gehweg. Hierbei zog sie sich eine Kopfplatzwunde und eine Schulterprellung zu. Anschließend wurde sie durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Durch bislang unbekannte Jugendliche wurde die geraubte Tasche kurz nach dem Überfall aufgefunden und mit in den Rettungswagen gegeben. Aus der Tasche fehlte die Geldbörse mit rund 50,-- € Inhalt. Eine nähere Beschreibung des Täters war der Frau nicht möglich. Manfred Füllhardt/-82116)

031116 – 1195 Frankfurt-Innenstadt: 47-jähriger Frau auf der Untermainbrücke die Handtasche entwendet.

Eine 47-jährige Offenbacherin war am Samstag, den 15. November 2003, gegen 19.45 Uhr zusammen mit einer Freundin zu Fuß auf der Untermainbrücke unterwegs. Hier erschien ein bislang unbekannter Täter von hinten, zog der Frau die Tasche von der Schulter und flüchtete damit in Richtung der Frankfurter Innenstadt. In der Handtasche befanden sich vier Kreditkarten, der Personalausweis, ein Handy der Marke Siemens sowie etwa 30,-- € Bargeld.

Der Täter wird beschrieben als etwa 16-20 Jahre alt und ca. 170 cm groß. Er hatte dunkle Haare und war bekleidet mit einer dunklen Jacke und einer dunklen Hose. Vermutlich Südländer.(Manfred Füllhardt/-82116)

Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 06142-63319.

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: