Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030701 Pressemitteilungen des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main, Pressestelle, Teil 4.

    Frankfurt (ots) - 030701 - 644 Frankfurt-Höchst: Trickdiebstahl - Rentner fiel auf falschen Kriminalbeamten herein.

    Ein bislang unbekannter Täter, der sich als Kriminalbeamter ausgab, erbeutete in den gestrigen Mittagsstunden bei einem Trickdiebstahl zum Nachteil eines in Höchst wohnenden 90 Jahre alten Mannes rund 11.000,-- €.

    Nach Angaben des alten Herren war der Unbekannte gegen 13.00 Uhr an seiner Wohnungstür erschienen, hatte sich als Kriminalbeamter ausgegeben und vorgegeben, im Hause zwei Männern auf der Spur zu sein, die bereits mehrere Personen bestohlen hätten. Aus diesem Grunde müsse er jetzt überprüfen, wo er sein Geld aufbewahre. Daraufhin ließ der Geschädigte den "Polizeibeamten" in seine Wohnung und zeigte diesem seine Ersparnisse. Schon zu diesem Zeitpunkt will der 90-Jährige bemerkt haben, dass sein Geld fehlte. Möglicherweise war zuvor ein Komplize des Täters in die Wohnung gelangt und hatte das Geld bei einer günstigen Gelegenheit entwendet. Genauere Angaben zum Tatablauf konnte der Geschädigte bei der Anzeigenaufnahme nicht machen, da er immer noch unter dem Eindruck des Geschehnisses stand.

    Bei dem "Kriminalbeamten" soll es sich um einen etwa 30 bis 40 Jahre alten und ca. 180 cm großen Mann gehandelt haben. Er hatte eine untersetzte Statur sowie kurzes, lichtes Haar. Bekleidet war er u.a. mit einem langärmeligen, beigen Hemd. Zu einem möglichen Komplizen konnte der Geschädigte keine Angaben machen. (Karlheinz Wagner/ -82115).

    030701 - 645 Frankfurt-Rödelheim: Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle.

    Bei einem bewaffneten Raubüberfall auf eine Tankstelle in der Guerickestraße in Rödelheim erbeutete in den gestrigen Abendstunden ein bislang unbekannter Täter mehrere tausend Euro.

    Nach Angaben eines 35 Jahre alten Angestellten und dessen zufällig anwesender 34-jähriger Freundin betrat der als Südländer bezeichnete Täter gegen 20.30 Uhr den Kundenraum und bedrohte die beiden mit einer Schusswaffe. Anschließend ließ er sich von der Frau Geld aus der Registrierkasse geben. Offenbar war die Summe zu gering, weshalb er den Kassierer zwang, den Tresor zu öffnen und das darin befindliche Bargeld herauszugeben. Der Täter sperrte seine beiden Opfer danach in einen Abstellraum und flüchtete. Möglicherweise benutzte er zur Flucht einen silberfarbenen Pkw. Zeugen hatten nämlich ein solches Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit vom Tatort wegfahren sehen. Die eingeleitete Fahndung verlief erfolglos.

    Der Räuber soll etwa 40 Jahre alt und ca. 170 cm groß und dunkelhaarig gewesen sein. Bei dem Überfall trug er eine weiße Joggingjacke mit blauvioletten Streifen sowie eine dunkle Hose.

    Das zuständige Raubkommissariat K 12 bittet Anwohner, Kunden der Tankstelle und andere Verkehrsteilnehmer, die in Zusammenhang mit dem Überfall und der Flucht des Täters verdächtig erscheinende Beobachtungen gemacht haben, sich unter Tel.: 069/755-51208 oder -54210 zu melden.(Karlheinz Wagner/ -82115).

    030701 - 646 Frankfurt-Nordend: Versuchter Raub in Drogeriemarkt.

    Gestern gegen 18.00 Uhr erschien ein bislang unbekannter Mann im Verkaufsraum einer Drogeriefiliale im Frankfurter Nordend. In einem Lagerraum bedrohte er wenig später eine 42-jährige Angestellte mit einer Schusswaffe und erkundigte sich gleichzeitig nach einer möglichen weiteren Angestellten. Offenbar fürchtete er, bei dem Überfall gestört zu werden. Aus bislang noch nicht nachvollziehbaren Gründen ließ der Unbekannte plötzlich von seinem Opfer ab und flüchtete, ohne etwas zu rauben. Die nach ihm eingeleitete Fahndung verlief erfolglos.

    Der Täter wird als etwa 30 bis 35 Jahre alter und ca. 180 cm großer, vermutlicher Nordafrikaner, beschrieben. Insgesamt war er dunkel gekleidet.(Karlheinz Wagner/ -82115).

    030701 - 647 Frankfurt-Bornheim: Schwerverletzter bei Wohnungsbrand.

    Ein 17-jährigert Jugendlicher ist in den heutigen frühen Morgenstunden bei einem Wohnungsbrand in der Wittelsbacherallee schwer verletzt worden.

    Das Feuer war gegen 03.50 Uhr in einem 1-Zimmerappartement im zweiten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Nachdem der Geschädigte eingeschlafen war, hatte vermutlich eine brennende Kerze das Feuer verursacht. Der junge Mann zog sich Verbrennungen zu und musste zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht werden. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 15.000,-- € beziffert. (Karlheinz Wagner/ -82115). 030701 - 648 Frankfurt-Innenstadt: Feuer in Geschäftshaus.

    Auf rund 10.000,-- € wird der Sachschaden geschätzt, der am gestrigen Montagabend bei einem Feuer in einem Geschäftshaus in der Berliner Straße entstand.

    Kurz nach 18.00 Uhr war im 5. Obergeschoss des Hauses aus bislang noch unbekannten Gründen Müll und Papier, das in einem Aufenthaltsraum lagerte, in Brand geraten. Beim Versuch den Brand mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen, zog sich ein 34-jähriger Zeuge eine Rauchvergiftung zu und musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Feuerwehr brachte den Brand rasch unter Kontrolle. (Karlheinz Wagner/ -82115).

    030701 - 649 Frankfurt-Sachsenhausen: Messerattacke auf Autofahrerin.

    Ein bislang unbekannter Täter hat in den gestrigen Abendstunden auf dem Parkplatz an der Oberschweinstiegschneise eine 33 Jahre alte Frau aus Neu Isenburg mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Die Hintergründe der Tat sind noch unbekannt.

    Wie die bisher durchgeführten polizeilichen Ermittlungen ergaben, kam die Geschädigte gegen 20.15 Uhr mit ihren beiden Hunden vom Joggen zurück und wollte gerade in ihren schwarzen Mercedes M-Klasse einsteigen, als der Täter auf sie zukam und mit einem Messer mehrmals auf sie einstach. Nach der Tat flüchtete der Angreifer in Richtung der Straßenbahnhaltestelle "Oberschweinstiege". Als das Opfer danach um Hilfe rief, wurde ein Polizeibeamter, der sich privat in der Nähe des Tatortes in einem Gartenlokal aufhielt, auf den Vorfall aufmerksam, eilte zum Geschehensort und fand dort die 33-Jährige blutüberströmt vor. Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen verliefen ergebnislos. Die Neu Isenburgerin wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde sie operiert und steht deshalb gegenwärtig für eine Befragung nicht zur Verfügung. Nach Auskunft der behandelnden Ärzte hat die Geschädigte mehrere Stichwunden am linken Oberarm erlitten, wobei ein Stich durch den Arm ging und in der Achselhöhle wieder austrat. Durch die Stiche traten Gefäß- und Nervenverletzungen ein. Ferner verlor die Frau erheblich an Blut.

    Bei dem Täter soll es sich um einen etwa 30 Jahre alten mutmaßlichen Ausländer gehandelt haben, der etwa 170 cm groß war. Bekleidet war er mit einem rot/weißen Trainingsanzug. Trug vermutlich eine Wollmütze. Möglicherweise fuhr der Täter nach dem Überfall mit einem Pkw davon.

    Der Sachbearbeiter beim zuständigen 8. Polizeirevier sucht Zeugen, die die Tat beobachtet haben, oder die gesehen haben, wie der Täter möglicherweise mit einem Pkw flüchtete.

    Sachdienliche Hinweise nimmt das 8. Polizeirevier unter Tel.: 069/755-10882 entgegen.(Karlheinz Wagner/ -82115).

    Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 06142-63319.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: