Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030429 - 0418 Innenstadt: Mutmaßliche Betrüger festgenommen - Autofahrer mit angeblich günstigen Versicherungskonditionen geködert.

    Frankfurt (ots) - Zwei mutmaßliche Betrüger im Alter von 58 und 30 Jahren (Vater und Sohn) aus Frankfurt hat die Polizei am vergangenen Donnerstag in Frankfurt bzw. Hamburg festgenommen. Inzwischen wurden die beiden Männer einem Haftrichter vorgeführt, der sie in Untersuchungshaft schickte. Den afghanischen Staatsangehörigen wird vorgeworfen, seit dem vergangenen Jahr - soweit bekannt - mindestens 460 Autofahrer aus dem gesamten Bundesgebiet dadurch geködert zu haben, daß sie ihnen vorgaukelten, günstige Autoversicherungen zu angeblich niedrigen Konditionen vermitteln zu können. Als Gegenleistung kassierten Vater und Sohn von den Geschädigten teilweise horrende Provisionen, die zwischen 400 und 1.370 Euro lagen. Der Schaden, der bis jetzt dabei entstanden ist, wird auf mindestens 300.000 Euro beziffert.

    Wie die bisher durchgeführten polizeilichen Ermittlungen ergaben, hatten die beiden Beschuldigten sowohl in Frankfurt als auch in Hamburg sogenannte Versicherungsvermittlungsbüros betrieben. Dort wurden interessierten Autofahrern, bei den es sich überwiegend um ausländische Staatsangehörige handelt, Kfz-Versicherungen für einen Risikobeitragssatz von 45 bis 85 Prozent offeriert. Nachdem die Beschuldigten die verlangten Provisionen von ihren Opfern kassiert hatten, erhielten diese die entsprechenden Deckungskarten zum Teil namhafter Versicherungsunternehmen ausgehändigt, mit denen sie dann ordnungsgemäß ihre Fahrzeuge zuließen. Wochen später folgte das böse Erwachen, als den Geschädigten dann die Versicherungspolicen ins Haus flatterten und nunmehr die tatsächlichen Risikobeiträge, die bekanntermaßen zwischen 130 und 140 Prozent liegen, verlangt wurden. Als die geprellten Autofahrer wieder bei den Beschuldigten vorsprachen und diesbezüglich Beschwerde führten, wurden sie entweder vertröstet oder es wurde ihnen vorgegaukelt, sie bei anderen Versicherungen unterzubringen. Dies gelang jedoch in keinem Fall. Der Betrug flog nunmehr auf, nachdem ein 23jähriger Geschädigter Anfang diesen Jahres Anzeige bei der Polizei erstattete.

    Das zuständige Fachkommissariat der Frankfurter Polizei geht davon aus, daß es noch weitere Personen gibt, die auf die gleiche Art und Weise durch die Beschuldigten betrogen wurden. Eventuell weitere Geschädigte werden deshalb gebeten, sich mit dem zuständigen Sachbearbeiter unter Tel.: 069/755-53216 oder 755-53208, in Verbindung zu setzen. (Karlheinz Wagner/-82115).

    Rufbereitschaft: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: