Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 030225 - 0214 Stadtgebiet: Mehrere Fälle von sogenannten Tuchtrickdiebstählen - Warnmeldung.

Frankfurt (ots) - Bereits am 18.02.2003 berichteten wir im Polizeibericht unter der Nr. 197 über mehrere Trickdiebstähle. Inzwischen sind nunmehr erneut Fälle beim zuständigen Fachkommissariat K 24 angezeigt worden, bei denen meist ältere Mitbürger Trickdiebinnen auf den Leim gegangen sind, die den sogenannten Tuchtrick angewandt haben. Der erste Fall ereignete sich am 18. oder 19.02.2003. Gegen 17.00 Uhr war eine im Dornbusch wohnende 86jährige Frau nach Hause zurückgekehrt. Hier sprach sie eine Unbekannte an, die angeblich im gleichen Haus zu einem Nachbarn wollte. Die Frau nahm der Geschädigten die Schlüssel ab und war ihr beim Öffnen der Wohnungstüre behilflich. In der Wohnung angekommen, wurde die 86jährige in die Küche gedrängt und ihr anschließend mit einem grün-gelben Tuch die Sicht versperrt. Trotzdem registrierte die Frau, daß sich plötzlich eine weitere weibliche Person in der Wohnung befand. Nachdem die Unbekannten kurz darauf verschwunden waren, stellte die alte Dame fest, daß ihr Wohnzimmerschrank geöffnet und daraus rund 2.000 Euro entwendet worden waren. In Bonames wurde am 19.02. gegen 16.00 Uhr eine dort wohnende 61 Jahre alte Frau Opfer der Trickdiebinnen. Laut Anzeige war die Geschädigte zur Tatzeit nach Hause gekommen, als sich eine unbekannte Frau, die mehrere Deckchen und Vorhänge mit sich führte, mit ins Haus drängte. Die Unbekannte bat um eine Tüte. Anschließend gingen die beiden Frauen in die Wohnung der 61jährigen. Noch während dort die Geschädigte nach einer Tüte suchte, tauchte eine weitere Person auf. Beide redeten nunmehr auf ihr Opfer ein, als plötzlich eine dritte Frau erschien. Nachdem die ungebetenen Gäste dann auf einmal verschwunden waren, mußte die 61jährige feststellen, daß aus ihrem geöffneten Kleiderschrank ein Kuvert mit rund 580 Euro fehlte. Am Tag darauf erwischte es in Eschersheim eine 78jährige Frankfurterin. Auch hier stand mittags eine unbekannte Frau vor der Haustüre und wollte für eine angebliche Nachbarin eine Mitteilung hinterlassen. Die Geschädigte ließ die Frau in ihr Wohnzimmer. Dort fing diese sofort an, Tücher und Decken im Türrahmen hochzuhalten. Im Anschluß daran holte die 78jährige auf Wunsch der Frau ein Glas Wasser. Erst als die Unbekannte die Wohnung verlassen hatte stellte die Geschädigte fest, daß eine Schranktüre im Schlafzimmer offen stand und daraus Bargeld, Sparbücher sowie Schmuck im Gesamtwert von rund 4.000 Euro fehlten. In allen Fällen wurden die zwei bis drei Täterinnen zwischen 25 und 55 Jahre alt und zwischen 165 und 180 cm groß beschrieben. Während die beiden jüngeren Frauen blonde Haare hatten, soll die ältere graues Haar, das zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden war, gehabt haben. Insgesamt waren sie elegant bekleidet. Die Polizei warnt vor dem weiteren Auftreten der dreisten Trickdiebinnen, die es vorwiegend auf ältere Menschen abgesehen haben - in diesem Zusammenhang bitte Präventionstips, wie im o.a. PB veröffentlicht, beachten -. Sachdienliche Hinweise nimmt das zuständige Fachkommissariat unter Tel.: 069/755-52400 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Karlheinz Wagner/-82115). Rufbereitschaft: Manfred Vonhausen, Telefon 06101-89332, Handy 0173-6597905. ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Digitale Pressemappe im Internet: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle Telefon:069 / 755 82 110 Fax: 069 / 755 82 109 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: