Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 021126 - Pressemitteilung, Polizeipressestelle Frankfurt/M.

    Frankfurt (ots) - 021126 - 1234 Ehrung erfolgreicher Polizeisportler im Kaisersaal des Frankfurter Römer

  Hessische Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte errangen im Jahre 2002 in zahlreichen Sportdisziplinen hervorragende Ergebnisse, sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene.

  In den Reihen der Hessischen Polizei befinden sich beispielsweise der Olympiateilnehmer von 1984 und amtierende Vize-Europameister im Diskuswerfen der Senioren, Polizeihauptkommissar Alwin Wagner (52), die Weltcup-Siegerin 2002 im Kegeln, Polizeikommissarin Yvonne Ruch, die amtierende deutsche Meisterin im Ju Jutsu, Polizeikommissarin Antje Müller oder der international erfolgreiche Triathlet Martin Fitzthum, Polizeioberkommissar, der sich auf Grund seiner guten Platzierung beim Ironman Germany in Frankfurt am Main dieses Jahr erfolgreich für die Teilnahme an der härtesten Triathlon-Veranstaltung überhaupt, dem Ironman Hawai, qualifizierte.

  Der Hessische Minister des Innern und für Sport, Volker Bouffier, wird am 27.11.2002 ab 13.00 Uhr in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste im Kaisersaal des Frankfurter Römer eine Auswahl der erfolgreichsten hessischen Polizeisportlerinnen und Polizeisportler des zu Ende gehenden Jahres ehren. Die etwa fünfzig Teilnehmer werden durch die Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main begrüßt.

  Pressevertreter sind zu diesem besonderen Ereignis herzlich eingeladen.

  Termin: 27.11.2002, 13.00 Uhr Kaisersaal Römer.

Manfred Feist/-82117

  021126 - 1235 Frankfurt-Niederrad: Computeranlagen aus Büro entwendet.

In der Zeit zwischen dem 22.11.2002, 18.00 Uhr und dem 25.11.2002, 06.30 Uhr, entwendeten bisher Unbekannte aus Büroräumen eines Hauses in der Goldsteinstraße insgesamt 13 Notebooks, Monitore und Beamer. Alle Geräte sind schwarz und vom Gerätehersteller "DELL". Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 40.000,- Euro geschätzt. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Franz Winkler/-82114)

  021126 - 1236 Frankfurt-Bornheim: Durchsuchung zweier Wohnungen.

Im Rahmen von Ermittlungen wurden die Fahnder des hiesigen Rauschgiftkommissariates auf zwei Männer, 24 und 22 Jahre alt, aufmerksam, die sich als Dealer betätigen sollten. Für die beiden Wohnungen wurden Durchsuchungsbeschlüsse beantragt und am Montag, den 25. November 2002 vollstreckt. Gegen 14.00 Uhr erschienen Polizeibeamte in den beiden Wohnungen in der Dortelweiler Straße. In der Wohnung des 24jährigen fanden sich 860 Gramm Haschisch. In der Wohnung des 24jährigen fanden sich eine geringe Menge Kokain, 10.500,-- € sowie zwei wertvolle Armbanduhren im Wert von rund 28.000,-- €. Das Rauschgift, das Geld und die Uhren wurden sichergestellt, die Ermittlungen dauern an.(Manfred Füllhardt/-82116)

  021126 - 1237 Bundesautobahn A3: Schwerer Verkehrsunfall.

Ein 22jähriger aus Neuwied befuhr am Montag, den 25. November 2002, gegen 01.50 Uhr die Autobahn A3 mit seinem Fiat Tipo in Richtung Köln. Kurz vor Erreichen des Offenbacher Kreuzes geriet er mit seinem Pkw ins Schleudern. Zunächst prallte er in die rechte Leitplanke und dann gegen die Betonmittelleitwand. Schließlich blieb er quer auf dem äußerst linken Fahrstreifen stehen. Ein 42jähriger Frankfurter befuhr den linken Fahrstreifen und bemerkte das quer vor ihm stehende Fahrzeug zu spät. Mit seinem Chrysler prallte er frontal in den Fiat, der ob der Wucht des Zusammenstoßes in zwei Hälften geteilt wurde. Die Front des Fiat schleuderte auf den rechten, dass Heck auf den linken Fahrstreifen. Eine 54jährige aus Düsseldorf versuchte, ihren Mitsubishi um die auf der Fahrbahn herumliegenden Trümmerteile zu lenken, prallte jedoch mit ihrem Wagen gegen die Betonmittelwand. Auch ein 50jähriger aus Dieburg wollte mit seinem BMW den Wrackteilen ausweichen und wechselte hierzu auf den linken Fahrstreifen. Dort fuhr eine 37jährige mit ihrem BMW auf das Heck des BMW des 50jährigen auf. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von rund 23.000,-- €. Der 42jährige Frankfurter, die 54jährige aus Düsseldorf sowie eine 39jährige Beifahrerin in dem Pkw der Düsseldorferin wurden leicht verletzt.(Manfred Füllhardt/-82116)

021126 - 1238 Weihnachtsmarkt/Innenstadt: Vorweihnachtszeit: Hochsaison für Räuber, Trickdiebe und Betrüger - Polizei zeigt Präsenz

  Die Vorweihnachtszeit ist immer noch ein Synonym für Friede und Beschaulichkeit. Zugleich ist sie jedoch auch Hochsaison für Räuber, Trickdiebe und Betrüger. Gerade der am gestrigen Montag eröffnete Weihnachstmarkt, die "Einkaufsmeile" Zeil sowie die angrenzenden Straßen mit ihren zahlreichen Kaufhäusern und Geschäften sind Aktionsräume potentieller Straftäter. Delikte wie Handtaschenraub, Taschen- und Trick- oder Ladendiebstahl werden häufiger begangen als zu anderen Jahreszeiten. Dies belegen auch die einschlägigen Belastungszahlen des für die Innenstadt zuständigen 1. Polizeireviers. Unachtsamkeit, Ablenkung und oftmals leichtsinniges Hantieren beim Umgang mit Geld oder Kreditkarten, aber auch mit Schmuck und sonstigen Wertsachen lassen Einkäufer zum beliebten Opfer von Straftätern werden. Dem alljährlich zu beobachtenden Phänomen wird nun durch konzertierte polizeiliche Aktionen begegnet, in dem ab sofort Beamte des 1. Revieres unter der neuen Leitung von Polizeirat Karl-Heinz Brassat und Einsatzkräfte, die aus Anlaß anderer Lagen bereits im Stadtgebiet eingesetzt sind, Kriminalbeamte, Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes sowie Beamte des Bundesgrenzschutzes durchgehend in dem Bereich des Römerberges, Paulsplatz, der Zeil und den angrenzenden Straßen verstärkt präventiv und repressiv tätig werden. Primäres Ziel ist die Opferprävention in direkter Ansprache und in Kooperation mit den Geschäftsverantwortlichen. So wurde beispielsweise ein "Präventionsbogen" gefertigt, der als Grundlage für eine "Vereinbarung" zwischen der Polizei und den Geschäftsbetreibern oder auch den Standbetreibern des Weihnachtsmarktes dient. Dieses Informationsblatt wird zunächst im Geschäft belassen. Nach einer Woche fragen die Beamten dann nach, welche Maßnahmen durchgeführt wurden. Anschließend werden diese Bögen wieder eingesammelt. Es ist das erklärte polizeiliche Ziel, die Fallzahlen dieser spezifischen Delikte zu senken sowie potentielle Opfer zu sensibilisieren. Dabei soll auch festgestellt werden, in wie weit Prävention wirkt. Darüber hinaus soll auch das Sicherheitsgefühl der Bürger und Besucher gestärkt werden.

  Und damit auch die Weihnachsteinkäufe möglichst unbeschwert und ohne Streß bewältigt werden können, bittet die Polizei die Bürger, folgende Ratschläge zu beachten:

  · Seien Sie generell vorsichtig, wenn sie angerempelt oder gebeten werden, Geld zu wechseln. · Verhalten Sie sich aufmerksam und skeptisch, wenn Ihre Kleidung beispielsweise mit Eis, Senf oder Ketchup verschmutzt wurde und Ihnen Unbekannte ihre Hilfe beim Säubern anbieten. Oft wird diese Situation ausgenutzt, um unbemerkt Geldbörse, Schmuck oder andere Wertgegenstände zu stehlen. · Nehmen Sie stets nur soviel Bargeld mit, wie sie auch tatsächlich brauchen und verstauen Sie Ihre Zahlungsmittel möglichst in verschließbaren Innentaschen Ihrer Kleidung bzw. benutzen Sie dafür Brustbeutel oder Gürteltaschen. · Handtasche, Einkaufstasche oder Rucksack sollten Sie zu Ihrer Sicherheit immer geschlossen halten. Tragen Sie Ihre Tasche möglichst vor dem Körper, jedoch stets von der Straßenseite abgewandt. · Zeigen Sie nie in der Öffentlichkeit, z.B. an der Ladenkasse, wieviel Geld Sie bei sich tragen und lassen Sie Ihre Handtasche niemals unbeaufsichtigt. · Begehen Sie nicht den Fehler, Ihre wertvollen Einkäufe offen sichtbar im geparkten Auto liegenzulassen. Und denken Sie daran, auch ein Kofferraum ist kein Tresor. · Achten Sie darauf, daß am Geldautomat, an der Tankstelle oder an der EC-Kasse von Kaufhäusern und Supermärkten niemand Ihre persönliche Geheimzahl (PIN) erkennen kann.

Weitere wichtige Tips, wie Sie sich vor derartigen Straftaten schützen können, erteilen Ihnen gerne die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizeilichen Vorbeugung und Beratung im Polizeiladen in der Braubachstraße 15, Tel.: 069/755-82333. Öffnungszeiten: Montags, mittwochs und freitags in der Zeit von 08.00 bis 12.00 Uhr sowie donnerstags zwischen 16.00 bis 19.00 Uhr.(Karlheinz Wagner/ -82115)

021126 - 1239 Gallusviertel: Räuber hatten es auf die Tankstelleneinnahmen abgesehen - Opfer konnte sich erfolgreich wehren

  In den gestrigen Vormittagsstunden ist im Gallusviertel der Versuch zweier Täter einen 62jährigen Taxifahrer zu überfallen und ihm mehr als 50.000 Euro abzunehmen an der Gegenwehr des Opfers gescheitert. Die Unbekannten flüchteten anschließend ohne Beute.

Wie die bislang durchgeführten polizeilichen Ermittlungen ergaben, wollte der Geschädigte gegen 09.00 Uhr die Einnahmen einer an der Mainzer Landstraße gelegenen Tankstelle zur Bank transportieren. Diese Fahrt macht der 62jährige gelegentlich, da er mit dem Tankstellenpächter befreundet ist. Gerade in dem Moment, als der Mann mit dem Geld in sein Taxi, das in der Nähe des Verkaufsraumes/Kasse der Tankstelle stand, einsteigen wollte, wurde er plötzlich von einem Täter angesprochen und ultimativ aufgefordert, eine blaue Tasche, in der sich das Geld befand, herauszugeben. Gleichzeitig griff der Täter nach der Tasche und versuchte diese an sich zu reißen. Das Vorhaben scheiterte jedoch am Widerstand des Geschädigten. Auch als der Täter ihm daraufhin mit der Faust mehrmals ins Gesicht schlug, ließ er die Tasche nicht los. Nunmehr trat ein zweiter Täter in Aktion und forderte seinen Komplizen auf, abzubrechen und zu flüchten. Dies taten beide auch und rannten daraufhin über die Mainzer Landstraße in Richtung eines nahegelegenen Schnellrestaurantes davon. Trotz der Verfolgung durch den Taxifahrer, dem Tankstellenpächter sowie eine Zeugen, verlor sich dort die Spur der Täter. Das Opfer erlitt diverse Prellungen im Gesicht. Seine Brille ging bei der Tat zu Bruch. Bei den Tätern soll es sich um Südländer gehandelt haben. Einer war etwa 175cm groß, hatte dunkle, kurze, gelockte Haare und war mit einer roten Strickweste, einer dunklen Hose sowie weißen Turnschuhen bekleidet. Der andere Täter war etwa 180cm groß und mit einer Jeanshose sowie brauner Lederjacke bekleidet.(Karlheinz Wagner/ -82115)    

Bereitschaft: Herr Winkler, Telefon: 06182/60915


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: